Datendefinitionsspezifikationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Datendefinitionsspezifikationen (Abk.: DDS engl. Data Definition Specifications) ist eine auf dem IBM System/38 und AS/400 verwendete Art der Datenbeschreibung für programmbeschriebene Dateien.

Funktionen[Bearbeiten]

Durch die Benutzung der Datendefinitionsspezifikationen können Dateiattribute extern beschrieben werden, also nicht im Anwendungsprogramm selbst, sondern in programmunabhängigen Dateibeschreibungen.

Dateien für die DDS-Nutzung können sein:

  • Physische Dateien
  • Logische Dateien
  • Bildschirmdateien
  • Druckerdateien
  • Datenfernverarbeitungsdateien und BSC-Dateien

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]