Dauchingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dauchingen
Dauchingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dauchingen hervorgehoben
48.0902777777788.5519444444444732Koordinaten: 48° 5′ N, 8° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Schwarzwald-Baar-Kreis
Höhe: 732 m ü. NHN
Fläche: 10,04 km²
Einwohner: 3637 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 362 Einwohner je km²
Postleitzahl: 78083
Vorwahl: 07720
Kfz-Kennzeichen: VS
Gemeindeschlüssel: 08 3 26 010
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Deißlinger Straße 1
78083 Dauchingen
Webpräsenz: www.dauchingen.de
Bürgermeister: Torben Dorn
Lage der Gemeinde Dauchingen im Schwarzwald-Baar-Kreis
Schweiz Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Emmendingen Landkreis Konstanz Landkreis Tuttlingen Landkreis Waldshut Ortenaukreis Landkreis Rottweil Bad Dürrheim Blumberg Bräunlingen Bräunlingen Brigachtal Dauchingen Donaueschingen Furtwangen im Schwarzwald Gütenbach Hüfingen Hüfingen Königsfeld im Schwarzwald Mönchweiler Niedereschach St. Georgen im Schwarzwald Schönwald im Schwarzwald Schonach im Schwarzwald Tuningen Triberg im Schwarzwald Unterkirnach Unterkirnach Unterkirnach Villingen-Schwenningen Villingen-Schwenningen Villingen-Schwenningen VöhrenbachKarte
Über dieses Bild

Dauchingen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Schwarzwald-Baar-Kreis.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Dauchingen liegt auf der flach-welligen, nach Osten abflachenden Baarhochfläche, die im Osten steil ins obere Neckartal abfällt. Die Entfernung zur Kreisstadt Villingen-Schwenningen beträgt 4 km, zu Niedereschach 5 km und zu Trossingen 6 km.

Flächennutzung[Bearbeiten]

Die Ortslage ist umgeben von landwirtschaftlich intensiv genutzten Flächen. Schützenswerte Biotope sind nicht mehr erhalten. Eine Ausnahme bilden die am östlichen und zum Teil am südlichen Ortsrand gelegenen Obstbaumflächen und wegbegleitenden Vogelschutzgehölze.

Das Neckartäle im Osten Dauchingens ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Niedereschach, im Osten an Deißlingen im Landkreis Rottweil und im Süden und Westen an Villingen-Schwenningen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Dauchingen gehören das Dorf Dauchingen, Haus und Gehöft Längetalhof, das Gehöft Neckartalmühle und das Haus Auf Firsten. Im Gemeindegebiet liegen die abgegangenen Ortschaften Hinterhöfen, Riesenburg, Turm ze Tochingen und Zaunstetten.[2]

Politik[Bearbeiten]

Das Rathaus Dauchingens

Die Gemeinde gehört der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Villingen-Schwenningen an.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Kommunalwahl in Dauchingen 2014
 %
40
30
20
10
0
35,35 %
32,49 %
32,16 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 35
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-16,50 %p
+32,49 %p
+1,62 %p
-17,62 %p

Dem Gemeinderat gehören nach der Kommunalwahl vom Mai 2014 neben dem Bürgermeister als Vorsitzenden zwölf Mitglieder an. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:[3]

  1. FW 35,35 % (-16,5) - 4 Sitze (-2)
  2. CDU 32,16 % (+1,62) - 4 Sitze (=)
  3. BU 32,5 % (+32,49) - 4 Sitze (+4)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Torben Dorn ist seit 1. Januar 2012 Bürgermeister. Frühere Bürgermeister: Elmar Österreicher (1965–1992); Anton Bruder (1992–2011)

Partnerschaften[Bearbeiten]

Dauchingen pflegt seit 2000 eine Partnerschaft mit der Gemeinde Huttendorf im Elsass.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der ÖPNV in Dauchingen wird vom Verkehrsverbund Schwarzwald-Baar gewährleistet. Etwa drei Kilometer östlich Dauchingens besteht mit Trossingen Bahnhof Anschluss an die Bahnstrecke Rottweil–Villingen. Durch den Ort führt die Landesstraße 423. Am Südrand des Gemeindegebietes trifft sie auf die Bundesstraße 523, über die die Bundesstraße 27 und die Autobahn 81 in etwa vier Kilometern erreichbar sind.

Katholische Kirche St. Cäcilia
In Dauchingen geboren: Der bekannte Uhrmacher Lorenz Bob.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In Dauchingen besteht mit der Spar- und Kreditbank Dauchingen eG eine eigenständige Genossenschaftsbank.[4]

Bildung[Bearbeiten]

Dauchingen verfügt über eine eigene Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Sturm: Dauchingen - Ein Gang durch die Geschichte. 1094–1994. Dauchingen 1994, ISBN 3-925221-11-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg. Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2, S. 599–600.
  3. Vorläufiges Endergebnis Gemeinderatswahl 2014.
  4. skb-dauchingen.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dauchingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien