Daughter card

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Daughter card (deutsch: Tochter-Karte; auch daughter board oder mezzanine board genannt) werden spezielle Erweiterungskarten oder Adapter bezeichnet, deren Funktion darin besteht, Hardware einer vorhandenen Peripherie im “Mutter-Tochter-Prinzip“ zu erweitern. Sie sind nicht zu verwechseln mit herkömmlichen Einsteckkarten, die in ihrer Funktionsweise als eigenständige Einheit fungieren.

Als Beispiel wären hier spezielle AGP-Digital-Display (ADD) Karten zu nennen. Sie dienen dazu, einen auf dem Mainboard befindlichen onboard-Grafikchip, kostengünstig um einen zusätzlichen Monitoranschluss zu erweitern, ohne eine teure Grafikkarte mit eigenen Chipsatz verbauen zu müssen. Auf solchen Mainboards werden in diesem Fall meist AGP-Steckplätze verbaut, die ausschließlich die Verwendung von AGP daughter cards zulassen und sind mit “for flat panel daughter cards oder ADD Cards only“ gekennzeichnet. Der Onboard Grafikprozessor (Mutter) und die ADD-Karte (Tochter) werden nun im Gesamtsystem als gemeinsame Einheit betrieben. Zu beachten wäre in diesem Fall, dass die ADD daughter card keinerlei Leistungsvorteile für das System erwirkt, da sie eben nur die Komponenten mit sich bringt, die auf herkömmlichen Grafikkarten für den zweiten Monitoranschluss verbaut werden.

Typische daughter cards[Bearbeiten]

Aufgesteckte Daughter card auf einer Grafikkarte

Siehe auch[Bearbeiten]