Dave Bargeron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dave Bargeron (* 6. September 1942 in New York City) ist ein US-amerikanischer Jazzposaunist und Tubaspieler aus Athol (Massachusetts).

Leben[Bearbeiten]

Dave Bargeron hatte seinen ersten Job als Leadposaunist bei der Clark Terry Big Band (1968-1970). Zur selben Zeit spielte er auch Bassposaune und Tuba in der Band von Doc Severinsen. Im Jahr 1970 wurde er Mitglied der Jazzrock-Band Blood, Sweat & Tears. Das erste Album auf dem er mitspielte warBlood, Sweat & Tears 4. Insgesamt hat er mit Blood, Sweat & Tears elf Alben aufgenommen. Im Jahr 1972 wurde Bargeron zudem Mitglied des Gil Evans Orchestra, in dem er auch heute noch mitspielt. Nachdem Bargeron Blood, Sweat & Tears verlassen hatte, wurde er Freelancer-Musiker in New York City. Er hat mit berühmten Musikern wie z.B. Paul Simon, Mick Jagger, James Taylor, Eric Clapton, David Sanborn und Pat Metheny Aufnahmen gemacht. Bargeron war zudem lange Zeit Mitglied der Word of Mouth Band von Jaco Pastorius. Zurzeit macht er Aufnahmen und internationale Tourneen mit der George Gruntz Concert Jazz Band, mit George Russels International Living Time Orchestra sowie mit Rabih Abou-Khalil. Er ist außerdem ein Gründungsmitglied der 6-Tuba-Band 'Gravity' von Howard Johnson und hat seine eigene Band 'Tuba Tuba', eine Jazztuba-Band zusammen mit dem französischen Tubisten Michel Godard, dem Akkordeonisten Luciano Biondini und dem Schlagzeuger Kenwood Dennard. 'Tuba Tuba' tourt hauptsächlich in Europa und trat an verschiedenen Jazzfestivals und Meisterkursen auf.

Bargeron hat mehrere CDs aufgenommen, sowohl als Solist als auch in Zusammenarbeit mit anderen Musikern. Zurzeit lebt er mit seiner Familie (vier Kinder) in New York.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

unter eigenem Namen[Bearbeiten]

  • Barge Burns….Slide Flies (Mapleshade, 1995)
  • TubaTuba with Michel Godard (Enja, 2001)
  • TubaTubaTu (Enja, 2005)

mit anderen Bands als Solist[Bearbeiten]

  • Jaco Pastorius: Word of Mouth (Warner, 1981)
  • Gil Evans: Bud & Bird (Evidence, 1986, gewann einen Grammy)
  • Blood, Sweat & Tears: Live and Improvised (Sony, 1991)
  • Miles Davis and Quincy Jones: Miles & Quincy Live at Montreux (WEA, 1993)
  • Gerry Mulligan: Rebirth of the Cool (GRP, 1993)
  • Johnny Griffin: Dance of Passion (Polygram, 1993)
  • Michel Camillo: One More Once (Sony, 1994)
  • Howard Johnson & Gravity: Gravity!!! (Polygram, 1995)
  • Howard Johnson & Gravity: Right Now (Polygram, 1998)

Weblinks[Bearbeiten]