Dave Cowens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Dave Cowens
Dave Cowens - 2005 NBA Legends Tour - 1-21-05.jpg
Spielerinformationen
Voller Name David William Cowens
Geburtstag 25. Oktober 1948
Geburtsort Newport, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Center
College Florida State
NBA Draft 1970, 4. Pick, Boston Celtics
Vereine als Aktiver
1970–1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
1982–1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
Vereine als Trainer
1978–1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
1984–1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bay City Bombardiers (CBA)
1996–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Hornets

David William „Dave“ Cowens (* 25. Oktober 1948 in Newport, Kentucky), genannt Big Red, ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler. Zwischen 1970 und 1980 spielte er in der NBA für die Boston Celtics. In der Saison 1982/83 lief er noch einmal in 40 Spielen für die Milwaukee Bucks auf. Cowens ist 2,06 m groß und spielte auf der Position des Center. Cowens wurde 1971 zum Rookie of the Year gewählt und in das NBA All-Rookie Team berufen. Er wurde während seiner Karriere insgesamt sieben Mal für das NBA All-Star Game nominiert. 1973 wurde Dave Cowens zum MVP der Regular Season gewählt. Er war nach Bob Cousy und Bill Russell der dritte Spieler der Celtics, der diese Auszeichnung gewann. Im selben Jahr wurde er auch zum MVP des All-Star Games gewählt. 1976 wurde Cowens in das All-Defensive First Team berufen. Zusammen mit John Havlicek und Jo Jo White war er der wichtigste Spieler der Celtics in den Siebzigern. Mit seinem Team gewann Cowens 1974 und 1976 die Meisterschaft.

Auch als Coach betätigte sich Cowens, erst als Spieler/Coach für die Celtics (1978–1979), dann als Cheftrainer für die Bay City Bombardiers aus der CBA (1984–1985), als Assistenztrainer bei den San Antonio Spurs (1994–1996) und wieder als Cheftrainer, diesmal für die Charlotte Hornets(1996–1999). Außerdem betreibt er eine Basketballschule in Braintree, Massachusetts.

Am 27. Mai 2005 wurde Cowens zum Cheftrainer und General Manager der Chicago Sky in der WNBA ernannt. Er war zugleich auch der erste Trainer der Franchisegeschichte. Jedoch verließ er bereits nach der Saison 2006 die Organisation, um dem Trainerstab der Detroit Pistons beizutreten, wo er noch heute als Assistenztrainer tätig ist.

1991 wurde Cowens in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]