Dave Hicks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dave Hicks Skispringen
Voller Name David Anthony Hicks
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 15. Dezember 1945
Geburtsort Duluth, Minnesota
Größe 163 cm
Gewicht 69 kg
Karriere
Verein Duluth XC Ski Club
Status zurückgetreten
Karriereende 1966
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 1 × Gold ? × Silber ? × Bronze
Logo des US Ski Teams US-Meisterschaften
Gold 1965 Einzel
Platzierungen
 Vierschanzentournee 13. (1965/66)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 0 0 1
 

David Anthony „Dave“ Hicks (* 15. Dezember 1945 in Duluth, Minnesota) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Sein internationales Debüt gab Hicks bei der Vierschanzentournee 1963/64. Nachdem er aber bei keinem der Springen in den Top 30 landete und in Garmisch-Partenkirchen ganz aussetzte, errang er in der Gesamtwertung nur den 33. Platz. Obwohl er zu dieser Zeit bereits die High School besuchte, startete er als Mitglied des US-Teams bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck. Nachdem Hicks im Springen von der Normalschanze auf Rang 41 landete, belegte er von der Großschanze gemeinsam mit dem Schweden Kurt Elimä den 29. Platz.

Bei der im Dezember folgenden Vierschanzentournee 1964/65 gelang Hicks eine deutliche Leistungssteigerung, obwohl er nur beim Auftaktspringen antrat. Jedoch konnte er auf der Schattenbergschanze überraschend auf den dritten Rang hinter Torgeir Brandtzæg und Pjotr Kowalenko springen. Obwohl er danach nicht weiter bei der Tournee antrat, sicherte er sich damit Platz 19 der Gesamtwertung.

Bei den US-amerikanischen Meisterschaften 1965 gewann er Gold im Einzelspringen. Kurze Zeit später wurde er 11. am Holmenkollen beim Holmenkollen Ski Festival.

Seine nach Gesamtwertung erfolgreichste Tournee bestritt er mit der Vierschanzentournee 1965/66. Nach einem durchwachsenen Springen in Oberstdorf erreichte er mit den Plätzen 11 in Garmisch-Partenkirchen und neun in Innsbruck einen Sprung zurück in die Weltspitze. Nachdem er auch in Bischofshofen mit Rang 27 ein solides Ergebnis im Mittelfeld erreichte, beendete er die Tournee auf Platz 13 der Gesamtwertung.

Hicks begann nach seiner aktiven Karriere mit dem Studium an der University of Minnesota in seiner Heimatstadt Duluth.

Erfolge[Bearbeiten]

Vierschanzentournee-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1963/64 33. 717.8
1964/65 19. 752.2
1965/66 13. 772.1

Weblinks[Bearbeiten]