Dave Matthews

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Singer-Songwriter, für den Jazzmusiker siehe Dave Matthews (Jazzmusiker)
Dave Matthews mit Band in Melbourne, Australien

David John Matthews (* 9. Januar 1967 in Johannesburg, Südafrika) ist Singer-Songwriter und Gitarrist. Neben seiner Haupttätigkeit als Sänger und Gitarrist in der nach ihm benannten Dave Matthews Band tritt er auch solo sowie im Duett mit Gitarrist Tim Reynolds auf und mit anderer Bandzusammenstellung als Dave Matthews & Friends. Als Schauspieler hat er bisher in vier Kinofilmen mitgewirkt. Er ist auch bekannt für seinen Falsett-Gesang mit welchen er im Stande ist sehr hohe Töne zu treffen.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von zwei Jahren wanderte Dave Matthews mit seinen Eltern nach Westchester County (New York) aus, wo sein Vater, von Beruf Physiker, bei der Firma IBM zu arbeiten begann.

In den frühen 1970er Jahren zog er nach Cambridge (Großbritannien), bevor er wieder nach New York zurückkehrte.

1980 kehrte die Familie zurück nach Südafrika; dort besuchte Dave Matthews verschiedene Schulen. Gemäß Geburtsland südafrikanischer Staatsbürger hätte Matthews direkt nach Abschluss der Highschool zweijährigen Militärdienst leisten müssen. Da die Familie den religiös-pazifistischen Quakern angehörte, war das nicht nach ihren Wünschen. Die Mutter besorgte eine Sonderfreistellung von der Charlottesviller Universität, wo ihr Vater als Physik-Professor zu den Honoratioren gehört hatte, so dass ihr Sohn Dave dort aufgenommen wurde.

Die Idee für eine eigene Band hatte er schließlich, nachdem er nach Charlottesville (Virginia) übersiedelte, dem Ort, in dem seine Eltern noch vor seiner Geburt lebten. Dort beteiligte er sich an der lokalen Musikerszene.[1]

Anfang 1991 gründete er schließlich die Dave Matthews Band; zu jener Zeit arbeitete er als Bartender im Miller's in Charlottesville. Der erste Auftritt der Band fand am 11. Mai 1991 im Rahmen einer privaten Party im Stadtzentrum von Charlottesville statt.

1993 schließlich erschien das erste Album der Dave Matthews Band Remember two things. Im selben Jahr starb seine Schwester Anne in Südafrika. Das Album Under the Table and Dreaming ist ihr gewidmet.

Dave Matthews veröffentlichte Ende 2003 das Solo-Album Some Devil, das aber trotz allgemein guter Kritiken nur mäßigen Erfolg hatte. Mit der Single Gravedigger gewann er jedoch 2004 einen Grammy für Best Rock Vocal Performance - Male. [2] Der Song wurde 2008 von Willie Nelson gecovered.

2003 spielte er Will Coleman in der Verfilmung des Romans Where the Red Fern Grows (Wilson Rawls). 2005 stellt er die Figur Otis in dem Film Because of Winn-Dixie (Deutscher Titel: Mein zotteliger Freund), eine Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuches, der Autorin Kate DiCamillo, dar. 2007 spielte er eine Nebenrolle in Chuck und Larry – Wie Feuer und Flamme. 2008 übernahm Matthews eine mittelgroße Rolle in Adam Sandlers "Leg dich nicht mit Zohan an!", in dem er einen Rechtsradikalen spielt, der den Auftrag bekommt, Juden und Palästinenser gegeneinander auszuspielen, und das Viertel der Einwohner abbrennt. Zudem hatte er einen Gastauftritt in der Serie "Dr. House", in der er einen schwerkranken Musiker spielte. 2011 trat er wiederum in einem Film von Adam Sandler auf in Meine erfundene Frau spielt er den Ehemann der Schulfreundin von Sandlers erfundener Frau. Matthews ist mit Sandler gut befreundet.

Dave Matthews ist als Gastsänger auf offiziellen Studio- und Live-Produktionen bei und mit zahlreichen Künstlern zu hören: z.B. Blue Man Group, Santana, Johnny Cash, Soulive, Rolling Stones, Béla Fleck & the Flecktones, Jurassic 5, u.v.a.m.

Heute (Stand: 2008) lebt Dave Matthews mit seiner Frau Ashley, Zwillingstöchtern und einem Sohn in Seattle (Washington).

Diskografie[Bearbeiten]

  • Live at Luther College (CD, 1999), mit Tim Reynolds
  • Remember two Things (Album, 1993)
  • Under the table and Dreaming (Album, 1994)
  • Crash (Album, 1996)
  • Before these crowded streets (Album, 1998)
  • Everyday (Album, 2001)
  • Some Devil (CD, 2003)
  • Live Bonnaroo (CD als Digital Download, 2004), Dave Matthews & Friends
  • Busted Stuff (Album, 2005)
  • Stand Up (Album, 2005)
  • Live at Radio City Music Hall (CD/DVD/BR, 2007), mit Tim Reynolds
  • Big Whiskey and the GrooGrux King (Album, 2009)
  • Live in Las Vegas (2010), mit Tim Reynolds

zu Veröffentlichungen mit Band siehe Dave Matthews Band

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dave Matthews – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fredricka Whitefield: Profiles of U2 and The Dave Matthews Band
  2. GRAMMY AWARDS: Best Rock Vocal Performance - Male