Dave McLlwain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Dave McLlwain Eishockeyspieler
Dave McLlwain
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. Juni 1967
Geburtsort Seaforth, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1986, 9. Runde, 172. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1984–1986 Kitchener Rangers
1985–1987 North Bay Centennials
1987–1988 Pittsburgh Penguins
1988–1989 Muskegon Lumberjacks
1989–1991 Winnipeg Jets
1991–1992 New York Islanders
1992 Buffalo Sabres
1992–1993 Toronto Maple Leafs
1993–1995 Ottawa Senators
1995–1997 Cleveland Lumberjacks
1997 New York Islanders
1997–1998 EV Landshut
1998–2000 SC Bern
2000–2009 Kölner Haie

David „Dave“ McLlwain (* 9. Juni 1967 in Seaforth, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der in seiner Karriere 521 Spiele in der National Hockey League bestritt und später neun Jahre für die Kölner Haie aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Die Karriere von Dave McLlwain begann 1984 in seiner Heimat Ontario, wo er, wie sein Vater Jack McLlwain, zunächst zwei Jahre für die Kitchener Rangers und später zwei weitere Jahre für die North Bay Centennials in der kanadischen Juniorenliga OHL spielte. Der Center, der in der Juniorenliga stets mit guten Statistiken auf sich aufmerksam machte, wurde beim NHL Entry Draft 1986 von den Pittsburgh Penguins in der 9. Runde an insgesamt 172. Position ausgewählt. In der Saison 1986/87 wurde er ins All-Star-Team der OHL gewählt und spielte für Kanada bei der Junioren-Weltmeisterschaft. Nach der Spielzeit wurde McLlwain schließlich von den Penguins für zwei Jahre verpflichtet, pendelte aber des Öfteren zwischen dem NHL-Team und dem Farmteam hin und her. Allerdings bestritt der Angreifer den Großteil der Spiele für die Penguins, wurde schließlich jedoch Saisonbeginn 1989/90 zu den Winnipeg Jets transferiert, wo er durchweg im Profi-Team eingesetzt wurde und im ersten Jahr sogar die Play-offs erreichen konnte.

In der Spielzeit 1991/92 wurde McLlwain mehrfach getauscht. Er begann in Winnipeg, spielte den Großteil des Jahres bei den New York Islanders, zwischenzeitlich einige Spiele für die Buffalo Sabres und den Rest der Saison für die Toronto Maple Leafs. Danach wurde es wieder etwas ruhiger für McLlwain. Zwar wurde er nach einem weiteren Jahr in Toronto 1993 nach Ottawa transferiert, doch spielte er sowohl in der Saison für die Leafs sowie auch die beiden folgenden Jahre bei den Senators als Stammspieler in der NHL. Während seines dritten Jahres bei den Senators stand der Angreifer dann allerdings fast durchgängig in deren Farmteam in Cleveland auf dem Eis. Kurz vor Transferschluss wechselte McLlwain zurück nach Pittsburgh, wo er den Rest der Saison inklusive Playoffs verbrachte.

Nachdem der Kanadier in der Saison 1996/97 wieder hauptsächlich in der Minor League IHL für Cleveland spielte und nur 4 NHL-Spiele für die New York Islanders bestritt, wechselte er nach Deutschland zum EV Landshut. In seiner ersten Europa-Saison überzeugte der Stürmer, wie bei den meisten Stationen in seiner Karriere, als Teamspieler durch enorme Übersicht und ständigen Einsatz. Allerdings verließ der Kanadier die DEL nach nur einer Saison wieder und ging zum SC Bern in die Schweizer Nationalliga A. Dort verbrachte McLlwain zwei sehr produktive Jahre, in denen er deutlich mehr Punkte sammelte als er Spiele bestritt und zu den besten Akteuren der Liga gehörte.

Durch seine guten Leistungen in der Schweiz empfahl sich McLlwain für ein erneutes Engagement in der DEL, sodass die Kölner Haie den mittlerweile 33-Jährigen zur Saison 2000/01 verpflichteten. In der Domstadt setzte sich der Kanadier als Reihe-Eins-Center durch und wurde mit den Haien 2002 deutscher Meister. Auch in den Folgejahren überzeugte Dave McLlwain vor allem als Vorlagengeber, aber durchaus auch als Vollstrecker in den entscheidenden Spielen. In den Jahren von 2003 bis 2007 wurde der Mittelstürmer fünf Mal in Folge zum DEL All-Star Game eingeladen. In der Spielzeit 2005/06 war McLlwain gemeinsam mit dem Düsseldorfer Tore Vikingstad bester Scorer der Vorrunde sowie bester Vorlagengeber. In der Spielzeit 2006/07 war der Kanadier erneut erfolgreichster Scorer der Vorrunde und bester Vorlagengeber, woraufhin er Im November 2007 für ein weiteres Jahr in Köln unterschrieb. Am 23. Februar 2008 wurde McLlwain zu Kölns Sportler des Jahres 2007 gewählt. In der Saison 2007/2008 bestritt er sein 500. DEL Spiel bei den Kölner Haien.

In der Spielzeit 2008/09, in der es für die Haie sportlich sehr schlecht lief, war der bereits 41-jährige McLlwain auch weiterhin einer der konstantesten Spieler. Für das All-Star-Spiel am 31. Januar 2009 in Berlin erhielt er zum sechsten Mal eine Einladung - dieses Mal führte er das nordamerikanische Team zudem als Kapitän an.[1]. Am 1. März 2009 bestritt er bei der 3:4-Niederlage gegen den ERC Ingolstadt das letzte Spiel seiner Karriere.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1984/85 Kitchener Rangers OHL 61 13 21 34 29 4 0 0 0 0
1985/86 Kitchener Rangers OHL 13 7 7 14 12
1985/86 North Bay Centennials OHL 51 30 28 58 25 10 4 4 8 2
1986/87 North Bay Centennials OHL 60 46 73 119 35 24 7 18 25 40
1987/88 Muskegon Lumberjacks IHL 9 4 6 10 23 6 2 3 5 8
1987/88 Pittsburgh Penguins NHL 66 11 8 19 40
1988/89 Muskegon Lumberjacks IHL 46 37 35 72 51 7 8 2 10 6
1988/89 Pittsburgh Penguins NHL 24 1 2 3 4 3 0 1 1 6
1989/90 Winnipeg Jets NHL 80 25 26 51 60 7 0 1 1 2
1990/91 Winnipeg Jets NHL 60 14 11 25 46
1991/92 Winnipeg Jets NHL 3 1 1 2 2
1991/92 New York Islanders NHL 54 8 15 23 28
1991/92 Buffalo Sabres NHL 5 0 0 0 2
1991/92 Toronto Maple Leafs NHL 11 1 2 3 4
1992/93 Toronto Maple Leafs NHL 66 14 4 18 30 4 0 0 0 0
1993/94 Ottawa Senators NHL 66 17 26 43 48
1994/95 Ottawa Senators NHL 43 5 6 11 22
1995/96 Ottawa Senators NHL 1 0 1 1 2
1995/96 Cleveland Lumberjacks IHL 60 30 45 75 80
1995/96 Pittsburgh Penguins NHL 18 2 4 6 4 6 0 0 0 0
1996/97 Cleveland Lumberjacks IHL 63 29 46 75 85 14 8 15 23 6
1996/97 New York Islanders NHL 4 1 1 2 0
1997/98 EV Landshut DEL 47 21 13 34 34 3 0 0 0 4
1998/99 SC Bern NLA 39 20 34 54 30 6 2 2 4 6
1999/00 SC Bern NLA 45 16 33 49 51 5 1 1 2 6
2000/01 Kölner Haie DEL 50 17 24 41 52 3 1 0 1 6
2001/02 Kölner Haie DEL 52 12 28 40 58
2002/03 Kölner Haie DEL 52 18 26 44 70 15 3 10 13 53
2003/04 Kölner Haie DEL 47 23 29 52 126 2 1 2 3 2
2004/05 Kölner Haie DEL 51 15 32 47 83 7 2 5 7 8
2005/06 Kölner Haie DEL 51 14 50 64 111 9 3 9 12 22
2006/07 Kölner Haie DEL 52 21 41 62 92 9 4 9 13 22
2007/08 Kölner Haie DEL 53 19 35 54 73 13 1 8 9 26
2008/09 Kölner Haie DEL 42 8 17 25 48
OHL gesamt 185 96 129 225 101 38 11 22 33 42
IHL gesamt 178 100 132 232 239 27 18 20 38 20
NLA gesamt 84 36 67 103 81 11 3 3 6 12
DEL gesamt 497 168 295 463 747 61 15 43 58 133
NHL gesamt 501 100 107 207 292 20 0 2 2 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. del.org: Dave McLlwain und Mike Pellegrims sind die Kapitäne beim DEL-ALL-STAR-GAME