David-Octavius-Hill-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die David-Octavius-Hill-Medaille, benannt nach dem schottischen Fotopionier des 19. Jahrhunderts David Octavius Hill, wird von der Deutschen Fotografischen Akademie heute etwa alle drei Jahre verliehen. Sie ist gleichzeitig der Kunstpreis der Stadt Leinfelden-Echterdingen.

Preisvergabe[Bearbeiten]

Die GDL vergab zwischen 1966 und 1986 zwanzig Mal die „David-Octavius-Hill-Medaille“ an Persönlichkeiten der Fotografie für herausragende künstlerische oder wissenschaftliche Leistungen.

Seit 1988 wurde diese Auszeichnung unter Federführung der Fotografischen Akademie GDL als Kunstpreis der Stadt Leinfelden-Echterdingen vergeben und mit einem Geldbetrag ausgestattet.

Preisgeld[Bearbeiten]

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Alle Preisträger von 1955 bis 2012[Bearbeiten]

Jahr Preisträger
2012 Gabriele & Helmut Nothhelfer, Hansi Müller-Schorp
2009 Joakim Eskildsen, Cia Rinne
2005 Bernhard Prinz
2002 Alex Webb
1999 Dieter Appelt
1996 Gottfried Jäger
1994 Jürgen Heinemann, Klaus Kammerichs
1990 Stefan Moses
1988 Joan Fontcuberta
1986 John Hilliard
1984 Robert Häusser
1983 Helmut Gernsheim
1981 Peter Keetman
1979 Fritz Brill, Kurt Julius
1978 Heinz Hajek-Halke, Willi Moegle
1974 Fritz Kempe
1973 Josef Adolf Schmoll genannt Eisenwerth
1972 Regina Relang
1971 Edouard Boubat
1970 Allan Porter
1969 Liselotte Strelow
1968 Leo Fritz Gruber
1967 Paul Strand
1966 Martin Hürlimann
1965 Otto Steinert
1964 Herbert List
1958 Erna Lendvai-Dircksen
1957 Albert Renger-Patzsch
1955 Walter Hege, Adolf Schleussner, Erich Stenger, Bruno Uhl

Weblinks[Bearbeiten]