David Armitage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

David Armitage (* 1965) ist ein britischer Historiker.

Armitage studierte Geschichte an den Universität Cambridge. Seine Studienschwerpunkte legte er auf die Bereiche imperiale Geschichte, internationale Geschichte sowie Geistesgeschichte. Armitage kam 2000 im Rahmen einer Fellowship an die Harvard University, an der er seither - unterbrochen durch eine zweiteilige Dozententätigkeit an der Columbia University 2004/2005 - lehrt und forscht. Forschungsgebiete mit denen sich Armitage in besonderer Weise befasst sind die Geschichte des britischen Imperiums und die Genese des Kolonialismus. Derzeit arbeitet Armitage an einer breit angelegten Studie zu den Grundlagen des modernen Denkens sowie die Edierung der Schriften John Lockes zur kolonialen Frage. Er ist in erster Ehe mit Joyce Chaplin verheiratet, die ebenfalls an der Universität Harvard lehrt.

Schriften[Bearbeiten]

Werke als Autor:

  • The Idelogical Origins of the British Empire, 2000.
  • Greater Britain. 1516-1776. Essays in Atlantic History, 2004.
  • The Declaration of Independence. A Global History, 2007.

Werke als Herausgeber:

  • Theories of Empire, 1450–1800, 1998.
  • Miton and Republicanism, 1995. (Co-Herausgeber)
  • Grotius’s The Free Sea, 2004.
  • British Political Thought in History, Literature and Theory, 2006.
  • The British Atlantic World, 1500–1800, 2002. (Co-Herausgeber)