David Ayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Ayer (* 1968 in Champaign, Illinois) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und -produzent.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

David Ayer wurde 1968 in Champaign, Illinois geboren. Als Jugendlicher wurde er von seinen Eltern aus dem Haus geworfen und lebte daraufhin mit seinem Cousin in Los Angeles. Ayers ist bekannt für seine Erfahrungen über das Leben in Los Angeles, die als Inspiration für viele seiner Filme dienten.

Ayers schrieb das Drehbuch für den Thriller Dark Blue und durch seine Recherche beim LAPD, der Polizei von Los Angeles, entstand sein berühmtestes Werk, das Drehbuch zu Training Day, das er für eine Million Dollar verkaufte. Sein nächstes Skript, Squids, verkaufte er für 1,5 Millionen Dollar. Das Drehbuch kam im Jahr 2000 als U-571 in die Kinos. Für diese Geschichte, einem U-Boot-Thriller, griff er auf seine Erfahrungen als U-Boot-Fahrer bei der US-Navy zurück. Es handelt sich um einen fiktiven Bericht darüber, wie im Zweiten Weltkrieg die US-Amerikaner den deutschen Enigma-Code vor den Briten knacken. Ayer betonte jedoch in einem Interview, er habe nicht vor, die Wahrheit in einem seiner Drehbücher so zu verdrehen, wie es bei U-571 der Fall gewesen sei. Bei diesem Aspekt der Geschichte fühle er sich nicht wohl.[1] „Es war eine Verzerrung“, so Ayer, „eine gewinnsüchtige Entscheidung, diese Parallelgeschichte zu erfinden um ihn auf ein amerikanisches Publikum abzustimmen. Meine beiden Großväter waren Offiziere im zweiten Weltkrieg und ich empfände es als persönlichen Angriff auf mich wenn jemand ihre Leistung verfälschte.“

Ayers unterzeichnete einen Vertrag über zwei Millionen Dollar, um ein Drehbuch für S.W.A.T. – Die Spezialeinheit zu verfassen, das auf seinen Originalentwürfen basiert. Regisseur des Films war Clark Johnson; der Film wurde 2003 veröffentlicht. 2001 beteiligte er sich am Drehbuch für The Fast and the Furious.

Ayers Debüt als Regisseur war der Film Harsh Times – Leben am Limit. Dabei handelt sich um ein Drama, das auf den Straßen von Los Angeles gedreht wurde. Der Film zeigt, wie die Gewalt sich auf die Versuche der Menschen auswirkt, ein normales Leben zu führen. Seine zweite Regiearbeit, bei der er auch am Drehbuch mitwirkte, ist der Thriller Street Kings, der 2008 veröffentlicht wurde.

Filmografie[Bearbeiten]

Drehbuchautor

Regisseur

Produzent

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC NEWS: U-571 writer regrets 'distortion'