David Bahati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Bahati (* 6. August 1973) ist ein ugandischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Bahati wuchs als Waisenkind auf[1]. Bahati studierte Wirtschaftswissenschaften an der Makerere-Universität in Uganda und an der Cardiff University in Wales. Im Jahr 2004 ging er in die USA wo er am konservativen Leadership Institute in Arlington eine Einführung in die Durchführung politischer Kampagnen erhielt und wichtige Kontakte zu konservativen Politikern, wie etwa John Ensign und John Ashcroft, knüpfte[2]. Er ist Mitglied der politischen Partei National Resistance Movement und Abgeordneter im Parlament von Uganda.

Seit Oktober 2009 wird über Bahati zunehmend in der internationalen westliche Presse aufgrund des von ihm mitinitiierten Uganda's Anti-Homosexuality Bill berichtet. Grund dafür sei laut Bahati der Schutz der ugandischen Kinder. Homosexuelle wollten versuchen, Kinder zu rekrutieren und sie mit Werbeinformationen zu Homosexuellen zu machen.[3][4] Bahati sagte ebenfalls aus, dass Grundlage dieses Gesetzes die Bibel sei[5]. Das zunächst gescheiterte Gesetzesvorhaben wurde von Bahati 2012 erneut im Parlament eingebracht, wobei diesmal im Gesetzesvorhaben wegen homosexueller Handlungen keine Todesstrafe gefordert wurde.[6] Am 20. Dezember 2013 wurde das Gesetz vom Parlament verabschiedet[7] und am 1. August vom ungandischen Verfassungsgericht für nichtig erklärt.[8]

Bahati ist Vorsitzender der The Uganda Scouts Association. Er ist auch Mitglied und Sekretär des ugandischen Zweigs des weltweiten evangelikalen Netzwerks The Family,[9] in welchem z.B. auch der ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni und der Minister für Ethik James Nsaba Buturu Mitglieder sind und das in der letzten Dekade Millionen von Dollar in die Elitenbildung in Uganda investiert hat.[10]

Bahati ist verheiratet.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in der Huffingtonpost
  2. Jeff Sharlet, "C Street: The Fundamentalist Threat to American Democracy" Little, Brown and Company (Sept. 2010) S. 180, ISBN 0-316-09107-3
  3. MMSNBC:'The Rachel Maddow Show', 9. Dezember 2009
  4. Artikel in der Huffingtonpost
  5. Artikel in der Huffingtonpost
  6. Queer: Queer:Uganda belebt Anti-Homo-Gesetz wieder, Februar 2012
  7. ORF Online: Homosexuellen droht in Uganda lebenslange Haft
  8. Uganda: Verfassungsgericht kippt Anti-Homosexuellen-Gesetz, Spiegel online, 1. August 2014
  9. NPR:The Secret Political Reach Of The Family
  10. Jeff Sharlet, "C Street: The Fundamentalist Threat to American Democracy" Little, Brown and Company (Sept. 2010) S. 130-133, ISBN 0-316-09107-3
  11. Parlament von Uganda:David Bahati