David C. Jewitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entdeckte Asteroiden: 39
(10370) Hylonome1 27. Februar 1995
(15760) 1992 QB11 30. August 1992
(15807) 1994 GV92 15. April 1994
(15809) 1994 JS1 11. Mai 1994
(15820) 1994 TB2 2. Oktober 1994
(15836) 1995 DA1 2 24. Februar 1995
(15874) 1996 TL661 2 3 9. Oktober 1996
(15875) 1996 TP661 3 11. Oktober 1996
(15883) 1997 CR292 3 3. Februar 1997
(19308) 1996 TO661 3 12. Oktober 1996
(20108) 1995 QZ92 29. August 1995
(20161) 1996 TR661 2 3 8. Oktober 1996
(24952) 1997 QJ41 3 4 28. August 1997
(24978) 1998 HJ1511 3 5 29. April 1998
(32929) 1995 QY92 31. August 1995
(33001) 1997 CU291 2 3 6. Februar 1997
(58534) Logos1 2 3 4. Februar 1997
(59358) 1999 CL1581 3 11. Februar 1999
(66652) Borasisi1 3 8. September 1999
(79360) Sila-Nunam1 2 3 3. Februar 1997
(79969) 1999 CP1331 3 11. Februar 1999
(79978) 1999 CC1581 3 6 15. Februar 1999
(79983) 1999 DF91 3 20. Februar 1999
(91554) 1999 RZ2151 3 8. September 1999
(118228) 1996 TQ661 2 3 8. Oktober 1996
(129746) 1999 CE1191 3 10. Februar 1999
(131695) 2001 XS2546 7 9. Dezember 2001
(131696) 2001 XT2546 7 9. Dezember 2001
(131697) 2001 XH2556 7 11. Dezember 2001
(134568) 1999 RH2151 3 7. September 1999
(137294) 1999 RE2151 3 7. September 1999
(137295) 1999 RB2161 3 8. September 1999
(148112) 1999 RA2161 3 8. September 1999
(148975) 2001 XA2556 7 9. Dezember 2001
(168700) 2000 GE1473 6 2. April 2000
(181708) 1993 FW1 28. März 1993
(181867) 1999 CV1181 3 10. Februar 1999
(181868) 1999 CG1191 3 11. Februar 1999
(181871) 1999 CO1531 3 12. Februar 1999
(181902) 1999 RD2151 3 6. September 1999
1 zusammen mit Jane Luu
2 zusammen mit Jun Chen
3 zusammen mit Chad Trujillo
4 zusammen mit K. Berney
5 zusammen mit David J. Tholen
6 zusammen mit Scott S. Sheppard
7 zusammen mit Jan Kleyna

David C. Jewitt (* 1958 in Nord-London) ist Professor für Astronomie an der University of California, Los Angeles (UCLA). Mit seiner Doktorandin Jane Luu entdeckte er 1992 das erste Objekt des Kuipergürtels.

Jewitt erwarb 1979 seinen Bachelor-Abschluss in Astronomie an der University of London und seinen Master-Abschluss 1980 am Caltech, an dem er 1983 promovierte wurde. 1983 wurde er Assistant Professor am Massachusetts Institute of Technology und wechselte 1988 an die University of Hawaii als Associate Professor und ab 1993 als Professor. 2009 wurde er Professor an der UCLA, wo er das Institute for Planets and Exoplanets leitet.

2007 war er Adjunct Professor an der National Central University in Taiwan.

Seine Forschungen beschäftigen sich insbesondere mit den Objekten des äußeren Sonnensystems, von denen er zusammen mit Kollegen bisher 39 entdeckte[1], und den physikalischen Eigenschaften von Kometen. Darüber hinaus war er an der Entdeckung mehrerer kleiner Monde des Planeten Jupiter beteiligt.

Für 2012 wurde ihm der Shaw Prize in Astronomy mit Jane Luu und der Kavli-Preis für Astrophysik mit Jane Luu und Michael E. Brown zugesprochen. 1998 wurde er Fellow des University College London und 1996 Scientist of the Year in Hawaii. 1996 erhielt er einen Exceptional Achievement Award der NASA. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (2005), der American Academy of Arts and Sciences (2005) und der American Association for the Advancement of Science. 2006 wurde er Ehrenprofessor am nationalen astronomischen Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und 2012 auswärtiges Mitglied der Norwegischen Akademie der Wissenschaften.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers

Weblinks[Bearbeiten]