David Cecil, 6. Marquess of Exeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Burghley 1928, Olympiasieger im 400-Meter-Hürdenlauf

David George Brownlow Cecil, 6. Marquess of Exeter, KCMG (* 9. Februar 1905 in Stamford; † 22. Oktober 1981 ebenda) war ein britischer Leichtathlet, Olympiasieger und Präsident der IAAF. Er führte bis zum Tode seines Vaters im Jahre 1956 den Höflichkeitstitel Lord Burghley und war auch als David Burghley bekannt.

Burghley, der zunächst das Eton College und das Institut Le Rosey besuchte, bevor er am Magdalene College der University of Cambridge studierte, nahm erstmals 1924 in Paris an Olympischen Spielen teil, wo er im 110-Meter-Hürdenlauf bereits in der ersten Runde ausschied. Bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam schied er zwar über 110 m Hürden im Halbfinale aus, wurde aber Olympiasieger im 400-Meter-Hürdenlauf. Bei den British Empire Games 1930 im kanadischen Hamilton gewann Burghley drei Goldmedaillen (110 m Hürden, 400 m Hürden, 4-mal-400-Meter-Staffel).

1931 wurde Burghley als Abgeordneter ins House of Commons gewählt. Er erhielt die Erlaubnis, sein Mandat für kurze Zeit niederzulegen, um an den Olympischen Sommerspielen 1932 in Los Angeles teilnehmen zu können. Dort wurde er Fünfter über 110 Meter Hürden, Vierter über 400 m Hürden und gewann in der 4-mal-400-Meter-Staffel die Silbermedaille.

Burghley war bekannt für seine ungewöhnlichen Trainingsmethoden. Er legte Streichholzschachteln auf die Hürden und stieß diese mit dem Fuß herunter, ohne die Hürde zu berühren. Burghley stellte einen besonderen „Rekord“ auf, indem er das obere Promenadendeck der RMS Queen Mary in genau 57 Sekunden umrundete, und zwar in gewöhnlicher Straßenkleidung.

1927, während seines letzten Semesters in Cambridge, sprintete er um den Innenhof des Trinity College. Er brauchte dafür genauso lange, wie die Uhr des Trinity College benötigte, um 12 Uhr zu schlagen. Diese Episode war auch eine Szene im Film Die Stunde des Siegers. Allerdings wurde diese Leistung dort Harold Abrahams zugeschrieben. Dies war auch der Grund, warum Burghley sich weigerte, den Film anzuschauen.

Nach Beendigung seiner Sportkarriere war Burghley 40 Jahre Präsident des britischen Leichtathletikverbandes, 30 Jahre Präsident des internationalen Leichtathletikverbandes IAAF und 48 Jahre Mitglied des IOC. Er war auch Präsident des Organisationskomitees der Olympischen Spiele 1948 in London. Von 1943 bis 1945 war er außerdem Gouverneur der britischen Kronkolonie Bermuda.

Burghley war zweimal verheiratet, zunächst mit Lady Mary Montagu-Douglas-Scott, einer Tochter von John Montagu-Douglas-Scott, 7. Duke of Buccleuch. Aus der Ehe stammen vier Töchter. Nach Scheidung dieser Ehe heiratete er Diana Henderson, eine Enkelin von Alexander Henderson, 1. Baron Faringdon, mit der er eine weitere Tochter hatte.

Im Familienstammsitz Burghley House in Lincolnshire ist eine Dauerausstellung den sportlichen Erfolgen des Marquess gewidmet.

Literatur[Bearbeiten]

  • David, 6. Marquess of Exeter, in: Internationales Biographisches Archiv 51/1969 vom 8. Dezember 1969, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
William Cecil Marquess of Exeter
1956–1981
William Cecil