David Claerbout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Claerbout (* 1969 in Kortrijk, Belgien) ist ein belgischer Videokünstler, der mit Fotografien, Film, Video, Ton, digitalen Medien und Zeichnungen arbeitet. Bekannt wurde er durch seine großformatigen Videoinstallationen und Filmprojektionen.

Leben[Bearbeiten]

Claerbout ist gelernter Kunstmaler, der seine Arbeit um fotografische und filmische Techniken erweitert. Er studierte am Nationaal Hoger Instituut voor Schone Kunsten in Antwerpen von 1992 bis 1995, wo er die Klasse für Malerei besuchte.

Zunehmend wurde die Zeit zu seinem künstlerischen Thema. Ein wiederholt aufgegriffenes Thema ist das Warten. Anregungen findet er in den Überlegungen von Henri Bergson sowie in den beiden Büchern über das Kino von Gilles Deleuze.

Claerbout wird durch die Galerien Micheline Szwajcer, Antwerpen, Galerie Yvon Lambert, Paris, Hauser & Wirth London und Zürich, die Galerie Johnen in Berlin und die Galerie Rüdiger Schöttle in München vertreten. Er lebt in Antwerpen und Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Vietnam, 1967, near Duc Pho (Reconstruction after Hiromichi Mine), 2001. Ein-Kanal-Videoprojektion, Farbe, ohne Ton, 3 min endlos
  • Sections of a Happy Moment, 2007. Ein-Kanal-Videoprojektion, Schwarz-Weiß, Stereo, 25 min endlos
  • Arena, 2007. Ein-Kanal-Videoprojektion, Farbe, ohne Ton, 33 min. endlos
  • Sunrise, 2009. Ein-Kanal-Videoprojektion, Farbe, Stereo, 18 min.
  • The Quiet Shore, 2011. Ein-Kanal-Videoprojektion, Schwarz-Weiß, ohne Ton, 36 min endlos
  • Oil workers (from the Shell company of Nigeria) returning home from work, caught in torrential rain, 2013. HD Farbanimation, ohne Ton, endlos

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013 Kunsthalle Mainz
  • 2012
  • 2011 Wiels, 'Le temps qui reste', Brussels (Vorst)
  • 2009 De Pont Museum of Contemporary Art, 'The Shape of Time', Tilburg
  • 2008
    • MIT LIST Visual Arts Center, Cambridge MA
    • Kunstmuseum St. Gallen, 'After the Quiet', St. Gallen/Switzerland
    • Belkin Galleries at The University of British Columbia, Vancouver
    • National Museum of Contemporary Art, Athens
  • 2007 Centre Georges Pompidou, 'David Claerbout', Paris
  • 2005 Akademie der Künste, 'Background Time – Gezeiten', Berlin
  • 2004 Kunstbau im Lehnbachhaus, Munich
  • 2002 Kunstverein Hannover, Hanover

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2013:
    • Sharjah Biennial 11, Sharjah
    • Die Erschütterung der Sinne, Albertinum Dresden
  • 2012:

.

    • Klang und Stille, Haus der Kunst München.
  • 2011:
    • Number Five: Cities of Gold and Mirrors, Julia Stoschek Collection, Düsseldorf
    • Yebisu International Festival for Art & Alternative Visions 2011, Toyko Metropolitan Museum of Photography, Tokio
    • São Paolo Biennial touring program, Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro, Rio de Janeiro
    • First CAFAM Biennale: Super-organism, CAFA Art Museum, Peking
    • The World Belongs to You, Punta della Dogana & Palazzo Grassi, François Pinault Foundation, Venedig
  • 2010:
    • fast forward 2. The Power of Motion. Media Art Sammlung Goetz, München
    • ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
    • Ha sempre um copo de mar para um homem navegar, 29. Biernnale von Sao Paulo
  • 2009:
    • Sounds and Visions. Artist Video and Cinema Works from Europe, Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv
    • Fantastic Illusions, MOCA – Museum of Contemporary Art, Shanghai, China
    • Vérité exposée – about memory, Mücsarnok Kunsthalle Budapest
  • 2008:
    • Venedig. Von Canaletto bis Turner, Fondation Beyeler, Riehen
    • ArtFocus 5th Edition, Le Pavillon, Jerusalem
    • 41 Salòn Nacional De Artistas, Museo de Arte Moderno La Tertulia, Cali
    • Die Hände der Kunst, MARTa Herford Museum für zeitgenössische Kunst, Herford

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • The Shape of Time. Centre national d'art et de culture Georges Pompidou, Paris 2008 und JRP/Ringier 2008, ISBN 978-3-905829-38-9.

Artikel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]