David Conner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Conner
Gefecht zwischen der Hornet und der Peacock

David Conner (* 1792 in Harrisburg, Pennsylvania; † 20. März 1856 in Philadelphia) war ein US-amerikanischer Marineoffizier.

Er wurde am 16. Januar 1809 Fähnrich zur See in der United States Navy und fuhr in den nächsten Jahren auf der USS President zur See. Während des Britisch-Amerikanischen Kriegs diente Conner während ihrer Gefechte mit der HMS Belvedere und der HMS Peacock an Bord der USS Hornet. Im März 1815 wurde er bei der Aufbringung der HMS Penguin durch Kartätschen schwer an der Hüfte verwundet. Für seine Leistungen an Bord der Hornet wurde er mit zwei Congressional Silver Medals des Kongresses und einem Ehrendegen seines Staates ausgezeichnet.

Von 1817 bis 1818 kreuzte er an Bord der Sloop Ontario im Pazifik, um die Ansprüche der Vereinigten Staaten am Oregon-Territorium zu untermauern.

Im März 1825 wurde er zum Fregattenkapitän befördert und befehligte die Sloops USS Erie und USS John Adams. 1835 wurde er zum Kapitän befördert. Von 1841 bis 1842 war er Navy Commissioner und wurde der erste Chief des Bureau of Construction, Equipment, and Repair.

Während des Mexikanisch-Amerikanischen Kriegs befehligte er die im Golf von Mexiko operierende Home Squadron, unter anderem während der Landung bei Veracruz. Conner erhielt den Rang eines Kommodore, eine Beförderung ehrenhalber, die nicht mit Vorteilen bei Sold oder Rangfragen einherging. Seine Führung wurde als zu passiv angesehen und so erfolgte am 21. März 1847 seine Ablösung durch Kommodore Matthew Calbraith Perry.

Nach dem Krieg kommandierte er den Philadelphia Naval Shipyard.

Conner starb am 10. März 1856 in Philadelphia.

Zwei Zerstörer der United States Navy wurden ihm zu Ehren USS Conner getauft.

Literatur[Bearbeiten]

  • John A. Garraty (Hrsg.): American National Biography. Band 5: Clark – DaCosta. Oxford University Press, New York NY 1999, ISBN 0-19-512784-6.