David Coulthard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Coulthard
David Coulthard 2009
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1994
Letzter Start: Großer Preis von Brasilien 2008
Konstrukteure
1994–1995 Williams • 1996–2004 McLaren • 2005–2008 Red Bull
Statistik
WM-Bilanz: Vizeweltmeister (2001)
Starts Siege Poles SR
246 13 12 18
WM-Punkte: 535
Podestplätze: 62
Führungsrunden: 894 über 4.192,9 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter
David Coulthard
DTM
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erstes Rennen Hockenheim 2010
Letztes Rennen Hockenheim 2012
Teams (Hersteller)
2010–2012 Mücke (Mercedes-Benz)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
31 0 0 2
Podien 0
Gesamtsiege
Punkte 16

David Marshall Coulthard [ˈdeɪvɪd ˈkoʊlθɑrt] (* 27. März 1971 in Twynholm, Schottland) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er bestritt zwischen 1994 und 2008 246 Grand-Prix-Rennen in der Formel 1 für Williams, McLaren und Red Bull. Seine größten Erfolge waren neben 13 Grand-Prix-Siegen der Gewinn der Vizeweltmeisterschaft 2001 sowie insgesamt vier dritte Plätze in der Gesamtwertung (Rekord). Coulthard ist als Berater weiterhin mit Red Bull und der Formel 1 verbunden.

Von 2010 bis 2012 startete er für Mücke Motorsport in einem Mercedes-Benz in der DTM.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge im Motorsport[Bearbeiten]

Coulthard begann seine Motorsportkarriere im Kartsport. In den Jahren 1983 bis 1985 entschied er die schottische Junioren-Kartmeisterschaft für sich. Von 1986 bis 1988 war er schottischer Open-Kart-Meister. Außerdem war er 1986 und 1987 britischer Super-Kart-1-Meister.[1] 1989 wechselte er in den Formelsport und gewann auf Anhieb den Meistertitel der britischen Formel Ford 1600. Für sein gutes Debüt wurde er mit dem McLaren Autosport BRDC Award, der erstmals verliehen wurde, ausgezeichnet. 1990 trat er in der Formel Opel Lotus Euroserie, in der er den fünften Gesamtrang belegt hatte, und in der Formel Vauxhall Lotus, in der er Vierter wurde, an. Überschattet wurde die Saison von einem schweren Unfall in Spa-Francorchamps bei dem sich Coulthard ein Bein brach.

Coulthards Formel-3000-Bolide aus dem Jahr 1993

1991 wechselte Coulthard in die britische Formel-3-Meisterschaft und startete für Paul Stewart Racing, für die er bereits in der Formel Opel Lotus Euroserie gefahren war. Coulthard gewann fünf Rennen und war der Pilot mit den meisten Siegen. Dennoch reichte es nicht zum Titelgewinn und er wurde Vizemeister hinter Rubens Barrichello. In Szene setzte sich Coulthard bei den prestigeträchtigen Formel-3-Rennen in Zandvoort und Macau, die er beide vor Jordi Gené für sich entschied.

1992 wechselte Coulthard in die Formel 3000 und trat erneut für Paul Stewart Racing an. Sein Teamkollege war Paul Stewart, der Rennstallbesitzer seines Teams. Coulthard stand bei den letzten beiden Rennen als Dritter auf dem Podium und belegte schlussendlich den neunten Gesamtrang. Außerdem machte er bei Testfahrten für das Benetton-Team seine ersten Erfahrungen mit einem Formel-1-Boliden.[2] 1993 bestritt Coulthard seine zweite Saison in der Formel 3000 für Pacific Racing. In Pergusa-Enna gewann er sein erstes Rennen in dieser Meisterschaft und belegte am Saisonende hinter dem Meister Olivier Panis und Pedro Lamy den dritten Platz. Außerdem war er neben Kenny Bräck ein Testfahrer des Formel-1-Rennstalls Williams.

Formel 1[Bearbeiten]

Williams (1994–1995)[Bearbeiten]

Coulthard fuhr bei seinem Heimrennen 1995 einen Williams-Renault

Ursprünglich plante Coulthard 1994 seine dritte Saison in der Formel 3000 zu bestreiten und parallel dazu weiterhin als Formel-1-Testfahrer des Williams-Teams zu fungieren. Nachdem er beim ersten Rennen der Formel-3000-Saison den zweiten Platz belegt hatte, erhielt er bei Williams ein Formel-1-Cockpit, das nach dem Unfalltod Ayrton Sennas frei geworden war. Am 29. Mai gab Coulthard im Alter von 23 Jahren beim Großen Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya sein Renndebüt in der Formel 1. Im weiteren Saisonverlauf trat er zu sieben Formel-1-Rennen für Williams an und erzielte beim Großen Preis von Portugal in Estoril, den er als Zweiter beendete, seine erste Podest-Platzierung in der Formel 1. Bei vier Rennen musste Coulthard sein Cockpit an Nigel Mansell abgeben.

Für die Saison 1995 unterschrieb Coulthard einen Vorvertrag bei McLaren. Jedoch war er bereits durch einen Testfahrervertrag an Williams, die auf seine Dienste bestanden, gebunden. Das Contract Recognition Board entschied bei diesem Vertragskonflikt, dass Coulthard seinen Vertrag bei Williams erfüllen müsse und so blieb er bei dem Rennstall und erhielt das zweite Cockpit neben Damon Hill.[3] Nachdem er bereits bei einigen Rennen auf dem Podest gestanden hatte, gewann er bei seinem 21. Grand Prix in Portugal, wo er ein Jahr zuvor seinen ersten Podiumsplatz erzielt hatte. Am Saisonende belegte er hinter seinem Teamkollegen Hill, der Vizemeister wurde, den dritten Platz in der Meisterschaft.

McLaren (1996–2004)[Bearbeiten]

Coulthard wurde 1998 Dritter im McLaren-Mercedes

Nachdem Williams Jacques Villeneuve für die Saison 1996 verpflichtet hatte, erhielt Coulthard von Williams die Freigabe für einen Teamwechsel.[4] Coulthard entschied sich für McLaren, wo er Teamkollege des Finnen Mika Häkkinen wurde. Er stand zweimal auf dem Podest und erzielte sein bestes Rennergebnis in Monaco, wo er hinter seinem ehemaligen Formel-3000-Rivalen Panis den zweiten Platz belegte. Am Saisonende belegte er hinter Häkkinen, der Fünfter wurde, den siebten Gesamtrang. 1997 bestritt Coulthard seine zweite Saison für McLaren, die nach einem Sponsorenwechsel von Marlboro zu West in einer silbernen Lackierung antraten. Da McLaren zudem mit Motoren von Mercedes unterwegs war, wurden die Boliden in Anlehnung an die Mercedes-Rennfahrzeuge aus den 1930er- und 1950er-Jahren Silberpfeile genannt. Coulthard gewann den Saisonauftakt in Australien und holte dabei den ersten McLaren-Sieg seit 1993, als Senna ebenfalls in Australien für den britischen Rennstall gewann. Mit einem weiteren Sieg in Italien belegte er am Saisonende als bester McLaren-Pilot den dritten Gesamtrang.

1998 gingen die McLaren-Piloten als Favoriten auf den Titel in die Saison. Allerdings war es Häkkinen, der die Weltmeisterschaft für sich entschied. Coulthard erzielte nur einen Sieg beim Großen Preis von San Marino und stand bei fünf McLaren-Doppelsiegen als Zweiter auf dem Podest. Für Schlagzeilen sorgte er beim Regenrennen in Spa-Francorchamps. Nach dem Start prallte er, nachdem er im Regen die Kontrolle über seinen Rennwagen verloren hatte, gegen die Begrenzungsmauer. Wegen der Gischt sahen einige Fahrer das Wrack nicht und es kam zu einer Massenkarambolage, in die 13 Autos involviert waren. Nachdem das Rennen abgebrochen wurde, konnte Coulthard zum Neustart mit dem Ersatzwagen antreten. In der Mitte des Rennens kam es zu einer Kollision mit Michael Schumacher. Schumacher führte das Rennen an und fuhr bei der Überrundung von Coulthard auf den McLaren auf, verlor ein Vorderrad und musste das Rennen aufgeben. Als die beiden in der Boxengasse aufeinander trafen, kam es zu einer lautstarken Diskussion zwischen den Rennfahrern. Am Saisonende belegte Coulthard erneut den dritten Gesamtrang.

1999 hatte McLaren erneut einen guten Rennwagen gebaut. Allerdings hielt Coulthard wie im Vorjahr nicht mit Häkkinen mit und wurde wieder durch seinen Teamkollegen, der die Weltmeisterschaft gewann, in den Schatten gestellt. Coulthard gewann in dieser Saison zwei Rennen und beendete die Saison als Vierter in der Weltmeisterschaft. In der folgenden Saison verlief es für Coulthard besser und er war nach drei Siegen, unter anderem beim prestigeträchtigen Grand Prix in Monaco, zusammen mit Häkkinen und Schumacher in den Titelkampf involviert. Allerdings musste er sich erneut Häkkinen, der hinter Schumacher Vizeweltmeister wurde, geschlagen geben und belegte den dritten Platz in der Meisterschaft. Erstmals seit 1997 setzte sich Coulthard 2001 gegen Häkkinen durch und wurde im Laufe der Saison zum Weltmeisterschaftsrivalen Schumachers. Gegen Schumacher hatte er allerdings keine Chance und er gewann mit zwei Siegen den Vizemeistertitel.

Coulthard absolvierte 2004 seine letzte Saison für McLaren

Nachdem Häkkinen zurückgetreten war, erhielt Coulthard 2002 mit Kimi Räikkönen abermals einen finnischen Teamkollegen und wurde zur neuen „Nummer 1“ im McLaren-Team. Allerdings gelang es McLaren in dieser Saison nicht mit den Boliden von Ferrari und Williams mitzuhalten und Coulthard belegte am Saisonende hinter den vier Piloten dieser Teams den fünften Gesamtrang. Der Höhepunkt der Saison war ein Sieg in Monaco. 2003 begann Coulthard die Saison mit einem Sieg beim Auftaktrennen in Australien. Obwohl er noch einige Jahre in der Formel 1 aktiv sein sollte, war dies sein letzter Sieg in der „Königsklasse“ des Motorsports. Im Saisonverlauf hielt er immer seltener mit seinem jüngeren Teamkollegen Räikkönen, der die Vizemeisterschaft gewann, mit und er belegte am Ende den siebten Gesamtrang. 2004 wurde früh bekannt gegeben, dass Coulthard zum Saisonende durch Juan Pablo Montoya ersetzt werden sollte. Erstmals in seiner Karriere stand Coulthard bei keinem Rennen auf dem Podest und er verabschiedete sich mit dem zehnten Platz in der Fahrerwertung von McLaren.

Coulthard absolvierte insgesamt 150 Grands Prix für McLaren und holte 12 seiner 13 Siege für den britischen Rennstall. Nur Michael Schumacher fuhr mehr Rennen für ein und dasselbe Team (180 Grands Prix auf Ferrari).

Red Bull Racing (2005–2008)[Bearbeiten]

„DC“ fuhr am Ende seiner Laufbahn für Red Bull (2007)
Coulthard wurde 2008 Dritter in Kanada

2005 wechselte Coulthard zu Red Bull Racing, das aus Jaguar Racing hervorgegangen war, und erhielt mit Christian Klien und Vitantonio Liuzzi zwei Piloten, die sich das zweite Cockpit teilten. Coulthard ließ seine Teamkollegen deutlich hinter sich und erreichte mit vierten Plätzen als beste Resultate den zwölften Gesamtrang. 2006 war er erneut schneller als seine Teamkollegen Klien und Robert Doornbos, der die letzten drei Rennen an Stelle von Klien bestritt. Saisonhöhepunkt Coulthards war ein dritter Platz in Monaco, der die erste Podest-Platzierung von Red Bull Racing war. 2007 erhielt Coulthard mit Mark Webber einen neuen Teamkollegen, der ihn unter Druck setzte. Allerdings hielt Coulthard seinen Teamkollegen am Saisonende hinter sich und erzielte mit Platz zehn in der Meisterschaft die beste Gesamtplatzierung seiner Red-Bull-Zeit. 2008 drehte sich das Blatt bei Red Bull teamintern und Coulthard gelang es nicht mehr mit Webber mitzuhalten. Beim Großen Preis von Kanada stand Coulthard als Dritter zum letzten Mal in seiner Formel-1-Karriere auf dem Podest. Zwei Rennen später, bei seinem Heim-Grand-Prix in Silverstone gab Coulthard seinen Rücktritt aus der Formel 1 zum Saisonende bekannt.[5] Seine letzte Saison beendete er auf dem 16. Gesamtrang.

Neben der Vizeweltmeisterschaft 2001 errang Coulthard in über einem Jahrzehnt Formel 1 13 Grand-Prix-Siege und wurde 1995, 1997, 1998 sowie 2000 Dritter der Weltmeisterschaft. Beim Großen Preis von Malaysia 2005 holte er Nigel Mansell (482 Punkte) als nach Punkten erfolgreichsten britischen Fahrer ein. Beide Piloten wurden allerdings nach unterschiedlichen Punktesystemen bewertet. Die Liste der britischen Rennfahrer würde er auch nach dem Punktesystem aus 2010 anführen. Er steht somit in der Tradition statistisch bedeutender „Nichtweltmeister“ wie Stirling Moss, Carlos Reutemann, Gerhard Berger oder Ronnie Peterson sowie nach Popularität auch Gilles Villeneuve.

Seit seinem Rücktritt aus der Formel 1, begleitet er die Formel-1-Rennen als TV-Experte beim britischen Sender BBC. Außerdem blieb er als Berater und Testfahrer weiterhin bei Red Bull. 2009 war er bei den letzten sieben Saisonrennen Ersatzfahrer von Red Bull Racing und deren Schwesterteam, der Scuderia Toro Rosso. 2010 übernahm Coulthard diese Position, wenn beide regulären Ersatzfahrer, Brendon Hartley und Daniel Ricciardo verhindert waren.[6]

DTM[Bearbeiten]

Coulthard bei seinem ersten DTM-Rennen auf dem Hockenheimring (2010)

Nachdem er bereits im Winter an Testfahrten der DTM teilgenommen hatte, wurde er drei Wochen vor Saisonbeginn von Mercedes-Benz für die Saison 2010 unter Vertrag genommen.[7] Als Teamkollege von Maro Engel, der wie Coulthard ein ehemaliger Vizemeister der britischen Formel 3 ist, startete er in einer AMG-Mercedes C-Klasse aus dem Jahr 2008 für Mücke Motorsport. Nachdem er bei den europäischen Rennen ohne Punkte geblieben war, erzielte er beim Saisonfinale in Shanghai als Achter seinen ersten Punkt und fuhr zudem die schnellste Runde. Die Saison schloss Coulthard eine Position hinter Engel als 16. ab. 2011 bestritt Coulthard eine weitere DTM-Saison für Mücke Motorsport.[8] Auf dem Norisring erzielte er als Achter seinen ersten Saisonpunkt. In Valencia kam er auf dem sechsten Platz ins Ziel, da sein Auto in der Qualifikation aber nicht den Regeln entsprach, wurde er disqualifiziert.[9] Teamintern unterlag Coulthard erneut Engel und wurde 16. in der Gesamtwertung.

2012 absolvierte Coulthard für Mücke Motorsport seine dritte DTM-Saison.[10] Mit dem DTM AMG Mercedes C-Coupé erhielt er erstmals ein aktuelles Mercedes-DTM-Modell. Beim Rennen auf dem Norisring erzielte er mit einem fünften Platz seine bis dahin beste DTM-Platzierung. Coulthard erzielte 14 Punkte und wurde 15. in der Gesamtwertung. Es war seine beste Gesamtplatzierung in der DTM. Zum Saisonende kündigte er seinen Rücktritt aus der DTM an.[11]

Persönliches[Bearbeiten]

Coulthard ist ledig und lebt in Monaco. Dort besitzt und betreibt er zusammen mit einem Geschäftspartner ein Hotel. Seit Dezember 2005 besitzt er auch Anteile an einem weiteren Hotel; ein weiteres der Kette Dakota wird in Schottland derzeit gebaut.

Coulthards Vater Duncan eröffnete 1999 in der Heimatstadt der Familie, Twynholm, ein David-Coulthard-Museum. Ausgestellt sind sämtliche Trophäen, Helme und einige der Karts, die David Coulthard fuhr. Zum Museum gehörte auch ein Restaurant. Zum Ende von Coulthards Formel-1-Karriere 2008 wurde das Museum geschlossen.

Am 2. Mai 2000 überlebte Coulthard den Absturz eines von ihm angemieteten Learjet 35. Auf dem Flug von Farnborough nach Nizza zwangen Probleme mit dem linken Triebwerk die Piloten zu einer Notlandung auf dem Flughafen Lyon Saint-Exupéry (Frankreich). Bei der Landung berührte das Flugzeug mit der linken Tragfläche die Landebahn, drehte sich nach links, zerbrach und fing Feuer. Beide Piloten kamen ums Leben. Coulthard, seine Verlobte Heidi Wichlinski sowie sein persönlicher Trainer und Bodyguard Andy Matthews überlebten das Unglück. Die BEA machte den Piloten für den unglücklichen Ausgang der Notlandung verantwortlich.[12] Trotz des Absturzes und angebrochener Rippen trat er zum drei Tage später stattfindenden Großen Preis von Spanien an und belegte den zweiten Platz.

„DC“ – wie Coulthard von Freunden genannt wird – wurde auch durch Affären und Beziehungen zu Models in der Presse bekannt. Verlobt war Coulthard mit Heidi Wichlinski und Simone Abdelnour. Seit Juni 2006 ist Coulthard mit der Belgierin Karen Minier, einer ehemaligen Formel-1-Reporterin, verlobt. Diese brachte aus einer früheren Beziehung eine Tochter mit in die Verbindung. Im November 2008 wurde Coulthard Vater, Minier gebar einen Sohn.[13]

In seiner 2007 veröffentlichten Autobiografie „It is what it is“ (übersetzt: „Es ist was es ist“) schrieb Coulthard, in seiner Jugend an Bulimie gelitten zu haben.

Coulthard ist ein Cousin zweiten Grades des neuseeländischen Rennfahrers Fabian Coulthard.[14]

2010 wurde er durch Königin Elisabeth II. mit der Aufnahme in den fünfthöchsten Ritterorden des britischen Königreichs geehrt und ist Member of the Order of the British Empire (MBE).[15]

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Coulthard ist Botschafter der Stiftung Wings for Life. Die 2004 gegründete Stiftung widmet sich der Erforschung und Heilung von Querschnittslähmung.[16]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 1995: Formel 1 (Platz 3)
  • 1996: Formel 1 (Platz 7)
  • 1997: Formel 1 (Platz 3)
  • 1998: Formel 1 (Platz 3)
  • 1999: Formel 1 (Platz 4)
  • 2000: Formel 1 (Platz 3)
  • 2001: Formel 1 (Platz 2)
  • 2002: Formel 1 (Platz 5)
  • 2003: Formel 1 (Platz 7)
  • 2004: Formel 1 (Platz 10)
  • 2005: Formel 1 (Platz 12)
  • 2006: Formel 1 (Platz 13)
  • 2007: Formel 1 (Platz 10)
  • 2008: Formel 1 (Platz 16)
  • 2009: Formel 1 (Testfahrer)
  • 2010: Formel 1 (Testfahrer)
  • 2010: DTM (Platz 16)
  • 2011: DTM (Platz 16)
  • 2012: DTM (Platz 15)

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1994 Rothmans Williams Renault Williams FW16 / FW16B Renault 3.5 V10 8 1 2 14 8.
1995 Rothmans Williams Renault Williams FW17 / FW17B Renault 3.0 V10 17 1 4 3 5 2 49 3.
1996 Marlboro McLaren Mercedes McLaren MP4/11 Mercedes 3.0 V10 16 1 1 18 7.
1997 West McLaren Mercedes McLaren MP4/12 Mercedes 3.0 V10 17 2 2 1 36 3.
1998 West McLaren Mercedes McLaren MP4/13 Mercedes 3.0 V10 16 1 6 2 3 3 56 3.
1999 West McLaren Mercedes McLaren MP4/14 Mercedes 3.0 V10 16 2 4 3 48 4.
2000 West McLaren Mercedes McLaren MP4/15 Mercedes 3.0 V10 17 3 3 5 2 3 73 3.
2001 West McLaren Mercedes McLaren MP4-16 Mercedes 3.0 V10 17 2 3 5 2 3 65 2.
2002 West McLaren Mercedes McLaren MP4-17 Mercedes 3.0 V10 17 1 1 4 1 41 5.
2003 West McLaren Mercedes McLaren MP4-17D Mercedes 3.0 V10 16 1 1 1 51 7.
2004 West McLaren Mercedes McLaren MP4-19 / MP4-19B Mercedes 3.0 V10 18 24 10.
2005 Red Bull Racing Red Bull RB1 Cosworth 3.0 V10 18 24 12.
2006 Red Bull Racing Red Bull RB2 Ferrari 2.4 V8 18 1 14 13.
2007 Red Bull Racing Red Bull RB3 Renault 2.4 V8 17 14 10.
2008 Red Bull Racing Red Bull RB4 Renault 2.4 V8 18 1 8 16.
Gesamt 246 13 26 23 12 18 535

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
1994 Flag of Brazil.svg Flag of the Pacific Community.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Europe.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg      
        DNF 5   5 DNF DNF 4 6* 2            
1995 Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Europe.svg Flag of the Pacific Community.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg    
2 DNF 4 DNF DNF DNF 3 3 2 2 DNF DNF 1 3 2 DNF DNF    
1996 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of Europe.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Japan.svg      
DNF DNF 7 3 DNF 2 DNF 4 6 5 5 DNF DNF DNF 13 8      
1997 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Austria.svg Flag of Luxembourg.svg Flag of Japan.svg Flag of Europe.svg    
1 10 DNF DNF DNF 6 7 7* 4 DNF DNF DNF 1 2 DNF 10* 2    
1998 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Austria.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Luxembourg.svg Flag of Japan.svg      
2 2 6 1 2 DNF DNF 6 DNF 2 2 2 7 DNF 3 3      
1999 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Austria.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Europe.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Japan.svg      
DNF DNF 2 DNF 2 7 DNF 1 2 5 2 1 5 DNF DNF DNF      
2000 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Spain.svg Flag of Europe.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of Austria.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Japan.svg Flag of Malaysia.svg    
DNF DSQ 3 1 2 3 1 7 1 2 3 3 4 DNF 5 3 2    
2001 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Austria.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Japan.svg    
2 3 1 2 5 1 5 DNF 3 4 DNF DNF 3 2 DNF 3 3    
2002 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Austria.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of France.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Japan.svg    
DNF DNF 3 6 3 6 1 2 DNF 10 3 5 5 4 7 3 DNF    
2003 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Austria.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Japan.svg      
1 DNF 4 5 DNF 5 7 DNF 15 5 5 2 5 DNF DNF 3      
2004 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Europe.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg  
8 6 DNF 12 10 DNF DNF 6 7 6 7 4 9 7 6 9 DNF 11  
2005 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Europe.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Brazil.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg
4 6 8 11 8 DNF 4 7 DNS 10 13 7 DNF 7 15 DNF DNF 6 9
2006 Flag of Bahrain.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Australia.svg Flag of San Marino.svg Flag of Europe.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg  
10 DNF 8 DNF DNF 14 3 12 8 7 9 11 5 15* 12 9 DNF DNF  
2007 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Europe.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg    
DNF DNF DNF 5 14 DNF DNF 13 11 5 11 10 DNF DNF 4 8 9    
2008 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Turkey.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg  
DNF 9 18 12 9 DNF 3 9 DNF 13 11 17 11 16 7 DNF 10 DNF  
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Einzelergebnisse in der DTM[Bearbeiten]

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Rang
2010 Mücke Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH DeutschlandDeutschland OSC DeutschlandDeutschland HO2 ItalienItalien ADR China VolksrepublikChina SHA 1 16.
12 13 DNF 13 10 12 12 14 DNF 10 8
2011 Mücke Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 NiederlandeNiederlande ZAN OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH DeutschlandDeutschland OSC SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland HO2   1 16.
10 16 9 13 8 17 12 10 DSQ 17  
2012 Mücke Motorsport Mercedes Mercedes DeutschlandDeutschland HO1 DeutschlandDeutschland LAU Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland OSC SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland HO2   14 15.
8 12 15 DNF 5 20 DNF DNF 11 DNF  
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich TWR Jaguar Racing Jaguar XJ220 AustralienAustralien David Brabham DanemarkDänemark John Nielsen Disqualifiziert Auspuff

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Davidcoulthard – Internetseite: Career Highlights. Auf: web.archive.org, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  2. „David Coulthard bald in der DTM?“ (speed-academy am 26. Januar 2010)
  3. „December 1994“ (teamdan.com; abgerufen am 24. April 2010)
  4. „August 1995“ (teamdan.com; abgerufen am 24. April 2010)
  5. „David Coulthard verkündet Rücktritt“ (Auto-motor-und-sport.de am 3. Juli 2008)
  6. „Coulthard in Schanghai wieder im Einsatz?“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2010)
  7. „Mercedes bestätigt Coulthard-Deal“ (Motorsport-Total.com am 4. April 2010)
  8. „DTM - Coulthard & Schumacher bleiben DTM erhalten“ (Motorsport-Magazin.com am 6. April 2011)
  9. „Coulthard und van der Zande: Rückversetzung oder nicht?“ (Motorsport-Total.com am 1. Oktober 2011)
  10. „DTM - Coulthard fährt auch 2012 für Mercedes“ (Motorsport-Magazin.com am 29. Februar 2012)
  11. „Coulthard tritt zum Saisonende ab“. focus.de, 18. Oktober 2012, abgerufen am 24. Oktober 2012.
  12. BEA Report g-ri000502a
  13. „Coulthards Sohn heißt Dayton“ (Motorsport-Total.com am 24. November 2008)
  14. „Coulthard Mk II makes his mark“ (bbc.co.uk am 7. Januar 2002)
  15. Christian Nimmervoll: „Britischer Verdienstorden für Coulthard“, Motoersport Total, 12. Juni 2010
  16. Sportmeetscharity – Internetseite: David Coulthard. Auf: www.sportmeetscharity.de, abgerufen am 7. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]