David DeCoteau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David DeCoteau (* 5. Januar 1962, Portland, Oregon) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

DeCoteau wurde 1962 in Portland geboren. Nach seiner Schulzeit begann er Mitte der 1980er in der Filmindustrie tätig zu werden, als er für Roger Corman als Produktionsassistent wirkte. Er drehte und produziert seit 1986 mehr als einhundert Filme, meist Horrorfilme, mit geringem Filmbudget, die er auch unter zahlreichen Pseudonymen wie Ellen Cabot und Julian Breen inszenierte. 2010 startete er die Reihe 1313, in der er zahlreiche Horrormythen verarbeitet. Seit dem Jahr 2010 ist er auch vermehrt als Kameramann seiner eigenen Filme aktiv. Seit mehreren Jahren arbeitet er regelmäßig mit dem Cutter Danny Draven zusammen.

Vielfach arbeitete er mit dem Filmproduzenten Charles Band zusammen.

DeCoteau, der auch die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt, lebt offen homosexuell in Kalifornien. [1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

als Regisseur

  • 1987: Creepzone (Creepozoids)
  • 1988: American Rampage (American Ramoage)
  • 1988: Beast You! (Sorority Babes in the Slimeball Bowl-O-Rama)
  • 1988: Lady Avenger (Lady Avenger)
  • 1988: Nightmare Sisters (Nightmare Sisters)
  • 1989: Dr. Alien (Dr. Alien)
  • 1989: Explosion der Leidenschaften (Deadly Embrace)
  • 1991: Puppetmaster 3 (Puppet Master 3: Toulon's Revenge)
  • 1995: Dino Kids 3 (Prehysteria! 3)
  • 1995: Feuchte Zone L.A. (Blonde Heaven)
  • 1996: Prey of the Jaguar (Prey of the Jaguar)
  • 1997: Absolution (The Journey: Absolution)
  • 1997: Das Schloß der Leidenschaft (Lurid Tales: The Castle Queen)
  • 1997: Skeletons (Skeletons) (Fernsehfilm)
  • 1998: Beach Babes – Die Girls vom anderen Stern (Beach Babes 2: Cave Girls Island)
  • 1998: Curse of the Puppetmaster (Curse of the Puppet Master)
  • 1998: Shrieker – Die Fratze des Todes (Shrieker)
  • 1998: Talisman – Das Tor zur Hölle (Talisman)
  • 1999: Alien Arsenal – Welt in Gefahr (Alien Arsenal, Fernsehfilm)
  • 1999: Killer Eye – Experiment des Grauens (The Killer Eye)
  • 1999: Retro Puppet Master (Retro Puppet Master)
  • 1999: Scream of the Mummy (Ancient Evil: Scream of the Mummy)
  • 1999: Totem – Die Alptraum-Kreaturen kommen (Totem)
  • 1999: Witchouse (Witchouse)
  • 2001: Brotherhood: Die Macht des Blutes (The Brotherhood)
  • 2001: Brotherhood II: Die Warlords (The Brotherhood 2: Young Warlords)
  • 2001: Final Stab – Du bist tot! (Final Stab)
  • 2003: Brotherhood III – Die Macht der Dämonen (The Brotherhood III: Young Demons)
  • 2004: Tomb of Terror (Tomb of Terror) (eine Episode)
  • 2005: Brotherhood IV: Die tödliche Bruderschaft (The Brotherhood IV: The Complex)
  • 2005: Werwolf vs. Frankenstein Reborn (Frankenstein & the Werewolf Reborn!)
  • 2007: Grizzly Rage – Die Rache der Bärenmutter (Grizzly Rage) (Fernsehfilm)

als Produzent

  • 1988: Ghetto Blaster (Ghettoblaster)
  • 1989: Ghostwriter (Ghostwriter)
  • 1990: Final Exterminator (Steel and Lace)
  • 1990: Kampf der Roboter (Crash and Burn)
  • 1990: Puppetmaster 2 (Puppet Master 2)

als Schauspieler

  • 2008: Gingerdead Man 2 – Die Passion der Kruste (Gingerdead Man 2: Passion of the Crust)

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AfterElton: Interview mit David DeCoteau von Vince A. Liaguno, 31. Oktober 2006