David Dinkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Dinkins (2003)

David Norman Dinkins (* 10. Juli 1927 in Trenton, New Jersey) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er war der 106. Bürgermeister von New York City und der erste Afroamerikaner in diesem Amt.

Sein erstes politisches Mandat hatte Dinkins von 1965 bis 1967 als Abgeordneter der New York State Assembly inne. Anschließend übte er mehrere Ämter in der Stadtverwaltung von New York aus, ehe er 1985 als Nachfolger von Andrew Stein zum Borough-Präsidenten von Manhattan gewählt wurde. Diesen Posten behielt er von 1986 bis 1989. Am 7. November 1989 setzte er sich bei der Wahl zum Bürgermeister von New York als demokratischer Kandidat gegen den Republikaner Rudolph Giuliani durch; 1993 konnte Giuliani ihn allerdings schlagen und ablösen. Damit blieb er der letzte demokratische Bürgermeister der Stadt bis zur Wahl von Bill de Blasio im November 2013.

Dinkins gelang es, erstmals in der Stadtgeschichte die ansteigende Kriminalitätsspirale zu stoppen.[1][2] Er erreichte eine Personalerhöhung im Polizeidienst um fast 25 Prozent.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wayne Barrett: Giuliani's Legacy: Taking Credit For Things He Didn't Do. In: GothamGazette.com. 25. Juni 2001, abgerufen am 15. November 2007 (englisch).
  2. Patrick A. Langan, Matthew R. Durose: The Remarkable Drop in Crime in New York City. (PDF) International Conference on Crime, Dezember 2003. Zitat: „According to NYPD statistics, crime in New York City took a downturn starting around 1990 that continued for many years, shattering all the city’s old records for consecutive-year declines in crime rates.“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Dinkins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Ed Koch Bürgermeister von New York City
1989–1993
Rudolph Giuliani