David Donohue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Daytona-Prototyp von David Donohue und Darren Law 2011 in Road America

David Donohue (* 5. Januar 1967 in Morristown) ist ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

David Donohue siegte 2009 beim 24-Stunden-Rennen von Daytona, 40 Jahre nachdem sein Vater Mark Donohue das Langstreckenrennen hatte gewinnen können. Dieser überfuhr 1969, als Partner von Chuck Parsons, auf einem Lola T70 als erster die Ziellinie. Der Sieg von David Donohue, Antonio García, Darren Law und Buddy Rice vier Jahrzehnte später, ging als der knappste Zieleinlauf bei einem 24-Stunden-Rennen in die Geschichte des Motorsports ein. Im Ziel hatte Donohue, der einen Riley-Porsche pilotierte, 0,167 Sekunden Vorsprung auf einen weiteren Daytona-Prototypen, gefahren unter anderem von Juan Pablo Montoya. Wahrscheinlich war die Zielankunft beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1966 noch knapper, als von der Ford-Teamleitung bewusst ein totes Rennen der beiden führenden Ford GT40 herbeigeführt wurde. Allerdings gab es damals noch keine perfekte elektronische Zeitnehmung und der Abstand wurde nachträglich vom ACO festgelegt.

Im Gegensatz zu seinem Vater bestritt David Donohue kaum Monoposto-Rennen, sieht man von fünf Starts in der Indy-Lights-Serie 1995 ab. 1992 gab er sein Debüt in der NASCAR und einige Jahre fuhr er in der North American Touring Car Championship, wo er 1997 Meister wurde. Seit 2005 fährt er Sportwagenrennen in der Rennserie der Grand American Road Racing Association und gehört dort zu den schnellsten Fahrern.

In Europa war Donohue als Werksfahrer von ORECA Ende der 1990er-Jahre mit der Chrysler Viper GTS-R in der FIA-GT-Meisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1998 FrankreichFrankreich Viper Team Oreca Chrysler Viper GTS-R Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Bell ItalienItalien Luca Drudi Rang 11 und Klassensieg
1999 FrankreichFrankreich Viper Team Oreca Chrysler Viper GTS-R FrankreichFrankreich Soheil Ayari FrankreichFrankreich Jean-Philippe Belloc Ausfall Motorschaden
2000 FrankreichFrankreich Viper Team Oreca Chrysler Viper GTS-R PortugalPortugal Ni Amorim FrankreichFrankreich Anthony Beltoise Rang 9
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panoz Motorsports Panoz LMP01 Evo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Auberlen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gunnar Jeanette Ausfall Motorschaden