David Duncan (Freestyle-Skier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Duncan Freestyle-Skiing
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 15. Juli 1982
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Karriere
Disziplin Skicross
Status aktiv
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 12. Januar 2008
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 24. (2013/14)
 Skicross-Weltcup 6. (2011/12, 2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Skicross 2 1 4
letzte Änderung: 23. März 2014

David Duncan (* 15. Juli 1982 in London, Ontario) ist ein kanadischer Freestyle-Skier. Er ist auf die Disziplin Skicross spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten]

Duncan war zu Beginn ein alpiner Skirennläufer. Er nahm ab Dezember 1997 an FIS-Rennen und ab März 2000 im Nor-Am Cup teil, größere Erfolge blieben jedoch aus. 2002 zog er nach Anchorage und absolvierte an der University of Alaska ein Studium der Flugzeugtechnik. Sein letztes Skirennen bestritt er im Februar 2006, im selben Jahr machte er seinen Abschluss. Duncan wechselte zum Skicross und belegte im April 2006 bei seinem ersten Rennen, den US-amerikanischen Meisterschaften, sogleich den vierten Platz. Daraufhin wurde er in die kanadische Nationalmannschaft aufgenommen.

Sein Debüt im Freestyle-Weltcup hatte Duncan am 12. Januar 2008 in Les Contamines, wo er den 33. Platz erzielte. Die ersten Weltcuppunkte gewann er vier Tage später, mit Platz 26 in Flaine. In der Folge konnte sich Duncan im Mittelfeld etablieren. Im Februar 2009 folgte die erste Top-10-Platzierung, im März 2009 siegte er bei den kanadischen Meisterschaften. Am 5. Januar 2010 erzielte er als Dritter des Rennens in St. Johann in Tirol erstmals eine Weltcup-Podestplatzierung, wodurch er sich für die Olympischen Winterspiele 2010 qualifizierte. Im Training unmittelbar vor dem olympischen Rennen in Cypress Mountain erlitt er einen Schlüsselbeinbruch und musste die Saison vorzeitig beenden.

Im Winter 2010/11 war ein 10. Platz Duncans bestes Weltcupergebnis, bei den Winter X Games 2010 wurde er Zweiter. Die Weltcupsaison 2011/12 begann er mit einem 3. Platz in Innichen. Bei den Winter X Games 2012 fuhr er auf Platz 3. Am 21. Dezember 2013 feierte er in Innichen seinen ersten Weltcupsieg, am darauf folgenden Tag doppelte er nach.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

Datum Ort Land
21. Dezember 2013 Innichen Italien
22. Dezember 2013 Innichen Italien

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • Winter-X-Games 2010: 2. Skier X
  • Winter X Games 2012: 3. Skier X
  • 1 kanadischer Meistertitel (2009)

Weblinks[Bearbeiten]