David Essex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Essex

David Essex (* 23. Juli 1947 in London als David Albert Cook) ist ein britischer Sänger und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Essex wuchs im Londoner East End auf und spielte ab 1963 als Schlagzeuger in einer Band namens The Everons. Zwischen 1963 und 1970 veröffentlichte er zehn Singles – ab Dezember 1964 unter dem Namen David Essex − die meist ohne nennenswerten Erfolg blieben. Can’t Nobody Love You konnte sich über die Jahreswende 1965/1966 in den Top 20 von Radio London platzieren,[1] Thigh High schaffte es im September 1966 bis auf Platz 26 in den Hauptstadtcharts.[2]

1970 versuchte sich Essex als Schauspieler und hatte in Assault seine erste Nebenrolle. Der Durchbruch gelang ihm 1971, als er sich in einem Casting gegen 600 Mitbewerber durchsetzte und im Musical Godspell die Rolle des Jesus bekam. In der Rolle als Jim MacLaine spielte er 1973 zusammen mit Ringo Starr, Keith Moon und Billy Fury in That’ll Be the Day. Für diesen Film schrieb Essex das Stück Rock On, das im Sommer 1973 auf Platz 3 in Großbritannien[3] und auf Platz 5 in den USA[4] kletterte. Ende 1973 hatte er mit der Nachfolgesingle Lamplight einen weiteren Top-10-Hit in Großbritannien.[3]

Im Herbst 1974 hatte Essex mit I’m Gonna Make You a Star seinen ersten Nummer-eins-Hit in Großbritannien, gefolgt von Stardust (Platz 7).[3] So hieß auch der zweite Jim-MacLaine-Film, in dem Essex zusammen mit Adam Faith, Keith Moon, Dave Edmunds und Larry Hagman spielte. Die Single Rolling Stone kam im Sommer 1975 bis auf Platz 5 und mit Hold Me Close hatte Essex im Herbst 1975 eine weitere Nummer eins in Großbritannien.[3]

1978 spielte er die Rolle des Che Guevara in Tim Rices/Andrew Lloyd Webbers Evita. Hierfür entstand die Single Oh What a Circus (Platz 3 in der britischen Hitparade)[3]. Im selben Jahr nahm er auch am Album Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds teil und sang die Rolle des „Artilleryman“. Der von Tim Rice und Mike Batt geschriebene Song A Winter’s Tale erschien 1982 und kam bis auf Platz 2 in den UK-Charts.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US[7]
1973 Rock On 7 Silber
(22 Wo.)
32
(21 Wo.)
1974 David Essex 2 Gold
(24 Wo.)
1975 All the Fun of the Fair 3 Gold
(22 Wo.)
1976 On Tour 51 Silber
(1 Wo.)
1976 Out on the Street 31 Gold
(9 Wo.)
1977 Gold and Ivory 29 Silber
(4 Wo.)
1979 Imperial Wizard 12
(9 Wo.)
1980 Hot Love 75
(1 Wo.)
1982 Stage Struck 31
(15 Wo.)
1983 Mutiny 39
(4 Wo.)
mit Frank Finlay, Victor Spinetti, Nicky Henson,
Charles Mindenhall, Doreen Chanter und
Royal Philharmonic Orchestra
1983 The Whisper 67
(6 Wo.)
1993 Cover Shot 3 Gold
(8 Wo.)
1994 Back to Back 33
(2 Wo.)
1995 Missing You 26 Silber
(9 Wo.)
1997 A Night at the Movies 14
(5 Wo.)
2013 Reflections 89
(1 Wo.)
weitere Alben

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1978 The David Essex Album 29 Silber
(6 Wo.)
1982 The Very Best Of 37
(11 Wo.)
1986 Centre Stage 82
(4 Wo.)
1991 His Greatest Hits 13 Gold
(12 Wo.)
1998 Greatest Hits (1998) 31
(4 Wo.)
2006 Greatest Hits (2006) 7 Silber
(6 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1979: Hold Me Close
  • 1980: The David Essex Collection
  • 1982: The Very Best of David Essex
  • 1990: The Collection
  • 1992: Best Of
  • 1996: The Best of David Essex
  • 1998: The Very Best of David Essex (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1973 Rock On 44
(2 Wo.)
3 Silber
(11 Wo.)
5
(25 Wo.)
1973 Lamplight 7
(15 Wo.)
71
(5 Wo.)
1974 America 32
(5 Wo.)
1974 Gonna Make You a Star 43
(6 Wo.)
1 Silber
(17 Wo.)
1974 Stardust 7
(10 Wo.)
1975 Rollin’ Stone 5
(7 Wo.)
1975 Hold Me Close 1 Gold
(10 Wo.)
1975 If I Could 13
(8 Wo.)
1976 City Lights 24
(4 Wo.)
1976 Coming Home 24
(6 Wo.)
1977 Cool Out Tonight 23
(6 Wo.)
1978 Stay with Me Baby 45
(5 Wo.)
1978 Oh What a Circus 3 Gold
(11 Wo.)
1978 Brave New World 55
(3 Wo.)
1979 Imperial Wizard 32
(8 Wo.)
1980 Silver Dream Machine 4 Silber
(11 Wo.)
1980 Hot Love 57
(4 Wo.)
1982 Me and My Girl (Night-Clubbing) 13
(10 Wo.)
1982 A Winter’s Tale 2 Silber
(10 Wo.)
1983 The Smile 52
(4 Wo.)
1983 Tahiti 8
(11 Wo.)
aus dem Musical Meuterei auf der Bounty
1983 You’re in My Heart 59
(6 Wo.)
1985 Falling Angels Riding 29
(7 Wo.)
1987 Myfanwy 41
(7 Wo.)
1994 True Love Ways 38
(3 Wo.)
mit Catherine Zeta-Jones
weitere Singles
  • 1965: Can’t Nobody Love You
  • 1966: This Little Girl of Mine
  • 1966: Thigh High
  • 1968: Love Story
  • 1968: Just for Tonight
  • 1969: The Day the Earth Stood Still
  • 1970: A Dog’s Life
  • 1975: Good Ol’ Rock & Roll
  • 1975: I Know
  • 1976: Ooh, Love
  • 1976: Out on the Street
  • 1978: Goodbye First Love
  • 1979: 20 Flights Up
  • 1979: World (Alpha Omega: A Musical Revelation)
  • 1980: On My Bike
  • 1980: Heart on My Sleeve
  • 1981: Be Bop a Lula
  • 1981: The Magician
  • 1981: Sunshine Girl
  • 1982: No Substitutes
  • 1982: Sweathearts
  • 1984: Fishing for the Moon
  • 1984: Welcome
  • 1985: Friends
  • 1985: Freedom (mit Frank Finlay und The Cast of Mutiny)
  • 1986: Back in England for Christmas
  • 1988: The River
  • 1988: Look at the Sun Shining
  • 1989: The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
  • 1989: Rock On (A Shep Pettibone Remix)
  • 1989: Missing You (Magic)
  • 1990: A Shoulder to Cry On
  • 1991: Africa – You Shine (mit Shikisa feat. Adbul Tee-Jay)
  • 1991: The Christmas EP
  • 1993: Everlasting Love
  • 1996: The Adventures of Robinson Crusoe
  • 2001: Dance with Me

Filmografie/Theater[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Early Radio London Fab Forties vom 9. Januar 1966 bei RadioLondon.co.uk
  2. Field's Fab Forty vom 4. September 1966 bei RadioLondon.co.uk
  3. a b c d e f chartstats.com, UK-Chartplatzierungen
  4. Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. 7. Auflage. Billboard Books, New York 2000, ISBN 0-8230-7690-3, S. 216.
  5. a b c Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  6. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK
  7. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Weblinks[Bearbeiten]