David F. Hendry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David F. Hendry (* 6. März 1944 in Nottingham) ist ein britischer Ökonometriker.

Hendry promovierte 1970 an der London School of Economics and Political Science. Zurzeit ist er Professor in Oxford und Fellow des berühmten Nuffield College.

Seine Spezialisierung ist in dem Bereich der Prognose. Hendry hat ca. 20 Bücher und zahlreiche Artikel veröffentlicht.

Er arbeitet viel mit seinen Kollegen Michael Clements und Jürgen Doornik zusammen. Hendry, Doornik und Krolzig haben eine Reihe von ökonometrischen Computerprogrammen geschrieben. Da er Clive W. J. Granger und Robert F. Engle sehr nahe stand, war seine Nichtauszeichnung mit den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften (2003) eine Enttäuschung. Seit 2013 zählt ihn Thomson Reuters aufgrund der Zahl seiner Zitationen trotzdem zu den Favoriten auf einen Nobelpreis (Thomson Reuters Citation Laureates).[1]

Bücher[Bearbeiten]

  • M. P. Clements und D. F. Hendry: Forecasting Economic Time Series. Cambridge University Press, Cambridge 1998, ISBN 0-521-63480-6.
  • M. P. Clements und D. F. Hendry: Forecasting Non-stationary Economic Time Series. MIT Press, Cambridge, Mass. 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2013 Predictions bei Thomson Reuters (sciencewatch.com); abgerufen am 25. September 2013