David Finkelstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Ritz Finkelstein (* 19. Juli 1929 in New York City) ist ein US-amerikanischer theoretischer Physiker.

Finkelstein studierte 1946 bis 1949 (Bachelor) am City College in New York und danach bis zu seiner Promotion 1953 am MIT in Boston. Ab 1953 war er am Stevens Institute of Technology, wo er 1956 Assistenzprofessor und 1958 bis 1960 Associate Professor war.1959/60 war er Ford Foundation Fellow am CERN (wo er sich mit quaternionischer Quantenmechanik beschäftigte). 1959 wurde er Associate Professor an der Yeshiva University in New York City, wo er 1964 Professor für Physik wurde. 1976/7 war er dort Chairman des Physik-Departments und 1978/9 Dean der Fakultäten für Mathematik und Naturwissenschaften. 1980 wurde er Professor am Georgia Institute of Technology, wo er 1979/80 auch Direktor des Physik-Instituts war. 1993 war er Gastwissenschaftler am Heisenberg Institut für Theoretische Physik in München und 1989 am Mathematischen Institut in Oxford.

1977 bis 2005 war er Herausgeber des International Journal of Theoretical Physics.

Finkelstein befasste sich unter anderem mit Allgemeiner Relativitätstheorie (Finkelstein-Koordinaten[1], topologische Kink-Lösungen der Gravitations-Feldgleichungen[2]) und den Grundlagen der Quantenmechanik und ihrer Vereinigung mit der Allgemeinen Relativitätstheorie über „Chronon“ genannte fundamentale Raum-Zeit-Quanten, die Teil einer Clifford-Algebra sind. Er arbeitete auch über Quantenlogik. 1996 erschien bei Springer sein Buch „Quantum relativity“. Finkelstein beschäftigte sich auch mit Kugelblitzen[3] und Leuchterscheinungen bei Erdbeben.

Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Finkelstein „Past-Future asymmetry in the gravitational field of a point particle“, Physical Review, Band 110, 1958, Seite 965, Abstract, der Aufsatz ist auch auf seiner Homepage
  2. Finkelstein, Charles Misner „Some new conservation laws“, Annals of Physics, Band 6, 1959, Seite 630
  3. Finkelstein, Powell „Ball Lightning“, American Scientist Band 58, 1970, Seiten 262-279, dies. „Structure of Ball Lightning“, in H. Landsberg, Advances in Geophysics Band 13, 1969, Seiten 141-186