David Gans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab des Astronomen David Gans (1541–1613) in Prag, mit Himmelsbogen, Sternen und einer Gans

David (ben Salomon) Gans (* 1541 in Lippstadt; † 1613 in Prag) war ein jüdischer Historiker, Astronom und Geograph. Da er auch theologisch und mathematisch gebildet war, bezeichnen ihn manche als Universalgelehrten.

Leben[Bearbeiten]

David Gans verkehrte mit den bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit, u. a. mit Johannes Kepler und Tycho Brahe, den Kaiser Rudolf II. 1599 an seinen Prager Hof berufen hatte. Er war ein Schüler des bekannten Rabbi Löw, den er u.a. mit Tycho bekannt machte.

In seiner historischen Abhandlung Zemach David (Spross Davids) hielt Gans alle Ereignisse im Prager Judenviertel fest. So berichtet er für das Jahr 1592 von einem bis heute geheimnisumwitterten Treffen zwischen Kaiser Rudolf und Rabbi Judah Löw, bei dem der Kaiser mit ihm sprach „... von Angesicht zu Angesicht, wie zu einem Freund (Ex. 33,11). Und die Art und Weise ihrer Worte waren geheimnisvoll, verschlossen und verborgen. Und dies geschah hier in der heiligen Gemeinde zu Prag, am ersten Tag (der Woche; Sonntag), dem 3. Adar (5)352.“
Über den „Zemach David“ sagt Ctibor Rybár, er sei „die zweifellos am häufigsten gelesene Schrift in hebräischer Sprache mit weltlichem Inhalt“.

David Gans verfasste auch die Schrift Nechamat weNaim (lieb und angenehm) über astronomische und geographische Themen. Es ist anzunehmen, dass er darüber mit Tycho Brahe in Kontakt stand, der Ende der 1580er-Jahre an seinem „tychonischen Weltsystem“ arbeitete (siehe auch Nicolaus Reimers).

Gans wurde im alten Jüdischen Friedhof bestattet; an der Spitze seines Grabsteins ist als persönliches Symbol eine Gans eingraviert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Gans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien