David Gelernter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Gelernter

David Hillel Gelernter (* 5. März 1955) ist ein US-amerikanischer Informatiker und konservativer[1] Kulturjournalist.

Er ist der Sohn des Informatikers Herbert Gelernter.[2] Seine Vorfahren lebten in Hamburg, sie waren teils hierher aus Osteuropa immigriert[3]; ein anderer Zweig seiner Familie stammt aus den Südstaaten der USA.

Gelernter studierte an der Yale University zunächst Judaistik (Master-Abschluss 1977) und wurde 1982 in Informatik an der State University of New York at Stony Brook (SUNY) bei Arthur Jay Bernstein promoviert (An integrated microcomputer network for experiments in distributed programming)[4].

1993 wurde er durch eine Briefbombe des Unabombers schwer verletzt. Seine rechte Hand und sein rechtes Auge erlitten dauerhafte Schäden. Er schrieb darüber 1997 das Buch Drawing Life: Surviving the Unabomber. Seine dem Attentat folgende Hinwendung zur jüdischen Religion fand ihren Niederschlag in seinem Buch Judaism (2009). Gelernter war ursprünglich bildender Künstler (Maler) und beschäftigt sich mit gesellschaftlichen und kulturellen Aspekten des Computers.

Das Tupelraum-Konzept (engl.: Tuple Space), das er in seiner Programmiersprache Linda mit Nicholas Carriero 1983 implementierte, ist ein wichtiges Konzept im parallelen Rechnen und Computer-Netzwerken.

Sein Buch Mirror Worlds von 1991 gilt vielfach als visionär in Hinblick auf die Entwicklungen des World Wide Web. Einige der Ideen wurden auch in Software-Konzepte (Lifestream) der Firma Mirror Worlds umgesetzt (Scopeware, 2001), die er mit gründete, deren Chef-Wissenschaftler er war und die bis 2004 im operativen Geschäft war (aber durch die Ankündigung von Windows Vista 2003 aus dem Markt gedrängt wurde). Lifestream nahm viele später weit verbreitete webbasierte Streaming Media-Kommunikationskonzepte vorweg. Mirror Worlds verklagte Apple wegen Patentverletzung und bekam 2010 rund 625 Millionen Dollar von einem texanischen Gericht zugesprochen.[5] Ein Bundesrichter am Berufungsgericht hob aber 2011 die Entscheidung auf, wonach Apple gegen Patente von Mirror Worlds verstoßen hätte.[6]

Sein Tuple-Space-Konzept und sein Buch Mirror Worlds soll auch inspirierend für die Entwicklung der Java-Programmiersprache gewesen sein (und Linda und das Tuple-Space-Konzept speziell für JavaSpaces)[7]. Gelernter gilt auch als Pionier des Konzepts des Cloud Computing.

Gelernter schrieb auch regelmäßig Zeitungsartikel und Essays zum Beispiel für die Washington Post, LA Times (wo er 2005 Kolumnist war), New York Post (Kolumnist 1996/97), ArtNews, Commentary und ist Mit-Herausgeber des Weekly Standard. Seit Frühjahr 2010 ist er auch Kolumnist der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2003 ist er Mitglied im Beirat des National Endowment for the Arts und er war 2003 bis 2006 im Rat der National Endowment for the Arts (NEA). Er ist Senior Fellow für Jewish Studies am Shalem Center in Jerusalem.

Schriften[Bearbeiten]

  • Mirror Worlds: or the Day Software Puts the Universe in a Shoebox ... How it will happen and what it will mean, Oxford University Press 1991
  • The Muse in the Machine: computerizing the poetry of human thought, 1994
  • 1939 - the lost world of the Fair, Free Press, New York 1995, Harper Collins 1996 (Roman)
  • Machine Beauty: Elegance and the heart of technology, Perseus Publishing 1998
  • mit Nicholas Carriero How to write parallel programs - a first course, MIT Press 1990
  • mit David Padua, Alexandru Nicolau: Language and Compilers for Parallel Computing, MIT Press, 1990.
  • mit Suresh Jagannathan: Programming Linguistics, MIT Press 1990
  • The Aesthetics of computing, Orion Books 1998
  • Drawing life- surviving the Unabomber, Free Press 1997, Simon and Schuster
  •  Americanism - the fourth great western religion. Doubleday, Random House, 2007.
  • Judaism: a way of being, Yale University Press 2009
  •  America-Lite: How Imperial Academia Dismantled Our Culture (and Ushered in the Obamacrats). Encounter Books, 2012., ISBN 978-1594036064

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. z.B. Dreaming of a World With No Intellectuals, chronicle.com, 16. Juli 2012 (abgerufen am 20. Juli 2012)
  2. The images dancing in David Gelernters head, The chronicle of higher education, 2009
  3. Interview mit Gelernter im Deutschlandfunk am 27. Februar 2012
  4. Mathematics Genealogy Project
  5. Helmut Martin-Jung Der Anti Steve Jobbs, Süddeutsche Zeitung Online, 8. Oktober 2010
  6. Apple wins: Judge reverses $625.5 million patent judgement previously awarded to Mirror Worlds, 4. April 2011
  7. Interview von Gelernter mit Janice Heiss 2003, Sun Developer Network