David Janssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Janssen (* 27. März 1931 in Naponee, Nebraska als David Harold Meyer; † 13. Februar 1980 in Malibu, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, der in den 1960er Jahren in der erfolgreichen TV-Serie Auf der Flucht als Dr. Richard Kimble berühmt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Seine Jugend verbrachte David Janssen in Hollywood, nachdem seine Mutter, Berniece Graf, eine ehemalige Miss Nebraska, die auch bei den Ziegfeld Follies aufgetreten war, sich von seinem Vater getrennt hatte. 1937 heiratete sie Eugene Janssen, dessen Namen ihr Sohn mit Beginn seiner Tätigkeit im Showgeschäft benutzte. Janssen, der zunächst eine Sportlerkarriere anstrebte, musste diese wegen eines Unfalls aufgeben. 1945 hatte er seine erste Rolle in It’s a Pleasure, doch die Produktionsfirma 20th Century Fox ließ ihn danach wegen seiner abstehenden Ohren bald wieder fallen. Er wechselte zu Universal Studios und erhielt dort Anfang der 1950er Jahre zahlreiche Rollen.

In dieser Zeit lernte er Clint Eastwood kennen, dem Janssen vorschlug, es ebenfalls als Schauspieler zu versuchen. Bekannt wurde Janssen als Fernsehstar durch die Serie Richard Diamond, Private Detective von 1957 und vor allem als Richard Kimble in Auf der Flucht (1963–1967). Danach war er noch in zahlreichen weiteren Fernsehrollen, etwa in der Kultserie Harry O (1974–1978) und in Colorado Saga (1978) zu sehen. Nachdem er durch Auf der Flucht weltweit populär geworden war, erhielt Janssen in den späten 1960er Jahren in einigen Kinofilmen profilierte Rollen (In den Schuhen des Fischers, 1968, Verschollen im Weltraum, 1969). In den 1970er Jahren konnte er an diese Kinoerfolge nicht mehr anknüpfen.

Von 1958 bis zu ihrer Scheidung 1973 war Ellie Graham Janssens Partnerin. Ab 1975 lebte er mit der Schauspielerin Dani Crayne zusammen. Janssen war schwer alkoholkrank und ein starker Raucher. Als Gründe für seinen plötzlichen Tod 1980 aufgrund eines Herzinfarkts werden sein exzessiver Lebenswandel wie auch Überarbeitung vermutet. Es gab aber auch Spekulationen wegen seiner Abhängigkeit von Alkohol und anderen Drogen. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Hillside Memorial Park Cemetery in Culver City, Kalifornien.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von David Janssen