David Jarolím

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Jarolím

David Jarolím (2008)

Spielerinformationen
Geburtstag 17. Mai 1979
Geburtsort ČáslavTschechoslowakei
Größe 172 cm
Position Defensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1987–1991
1991–1995
1995–1996
FC Rouen
Slavia Prag
FC Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1996–2000
1997–2000
2000–2003
2003–2012
2004
2012
2013–2014
FC Bayern München Amateure
FC Bayern München
1. FC Nürnberg
Hamburger SV
Hamburger SV Amateure/II
FC Évian TG
FK Mladá Boleslav
62 (12)
1 0(0)
73 0(4)
257 (14)
1 0(0)
5 0(0)
39 0(1)
Nationalmannschaft
1994
1994
1997–1998
1999–2002
2000
2005–2009
Tschechien U-15
Tschechien U-16
Tschechien U-18
Tschechien U-21
Tschechien U-20
Tschechien
2 0(1)
9 0(2)
8 0(1)
11 0(2)
1 0(0)
29 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

David Jarolím [ˈdavid ˈjarɔ̹liːm] (* 17. Mai 1979 in Čáslav) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler. in seiner aktiven Karriere spielte er größtenteils in Deutschland und war dort für den FC Bayern München, für den er bereits in der Jugend spielte, für den 1. FC Nürnberg und neun Jahre beim Hamburger SV aktiv. nach einem kurzen Aufenthalt in Frankreich ließ er seine Karriere in seiner tschechischen Heimat bei FK Mlada Boleslav ausklingen.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

In Čáslav (dt. Tschaslau) geboren, verbrachte Jarolím einen Teil seiner Kindheit in Frankreich und begann mit dem Fußball in der Jugendabteilung des FC Rouen; für den Zweitligisten war sein Vater Karel von 1987 bis 1990 als Fußball-Profi tätig. Nach Rückkehr der Familie in sein Geburtsland setzte er den Fußball in der Jugendabteilung von Slavia Prag fort. Mit Slavia wurde er tschechischer A-Jugendmeister. 1994 wechselte er zum FC Bayern München. Am 3. Mai 1997 debütierte er in der Regionalliga Süd für die Amateure des FCB. Zur Saison 1997/98 rückte er in den Profikader, spielte aber überwiegend für die Amateure. Seine einzigen Einsätze für die Profimannschaft des FC Bayern absolvierte er am 13. April 1999 (26. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage in Kaiserslautern, als er für Ali Daei in der 80. Minute eingewechselt wurde, am 17. Juli 1999 beim 2:1-Sieg im Ligapokalfinale gegen Werder Bremen, als er für Lothar Matthäus in der 79. Minute eingewechselt wurde und am 22. März 2000 bei der 0:2-Niederlage im letzten Zwischenrundenspiel der Champions League bei Dynamo Kiew, als er für Roque Santa Cruz in der 77. Minute zum Einsatz kam.

2000/01 wechselte er zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg, für den er am 20. August 2000 (2. Spieltag) beim 2:0-Heimsieg über den LR Ahlen mit dem Führungstreffer auch sein erstes Tor erzielte. Dem 1. FC Nürnberg – mit dem er zwischenzeitlich für zwei Spielzeiten auf- und in seinem letzten Jahr wieder abstieg – gehörte er bis zum 31. August 2003 an. Von 2003 bis 2012 stand er beim Bundesligisten Hamburger SV unter Vertrag. Am 15. Dezember 2005 spielte Jarolím – im Rahmen des UEFA-Pokals – gegen die Mannschaft, in der sein Bruder Lukáš mitwirkte: Der Hamburger SV siegte im Heimspiel mit 2:0 gegen Slavia Prag. Jarolím, lauffreudig, zweikampfstark und ballsicher, entwickelte sich als wichtiger Bestandteil der Mannschaft, sodass er zur Saison 2006/07 von Trainer Thomas Doll zum stellvertretenden Mannschaftskapitän bestimmt wurde. Nach dem Weggang von Rafael van der Vaart wurde Jarolím 2008/09 die Kapitänsbinde übertragen, die er unter Trainer Armin Veh an Neuzugang Heiko Westermann abtreten musste. Mit Vertragsverlängerung am 21. April 2009 gehörte Jarolím dem HSV nun bis 30. Juni 2012 an.[1]

Unter Armin Veh war Jarolím nicht wie in den Jahren zuvor unumstrittener Stammspieler. Dies war auch unter seinen Nachfolgern Michael Oenning und Thorsten Fink der Fall. Jarolím saß die meiste Zeit auf der Bank und kam so auch nur vereinzelt zu Kurzeinsätzen. Ein Abgang in der Winterpause der Saison 2011/12 galt als sicher, da ihm Sportchef Frank Arnesen bei einem möglichen Wechsel keine Steine in den Weg legen wollte und ihn trotz seines Vertrags bis Saisonende ablösefrei gehen lassen hätte. Ihm wurden auf seiner Position im defensiven Mittelfeld Gojko Kačar, Tomás Rincón und Robert Tesche vorgezogen. Nach nicht zufriedenstellenden Leistungen des defensiven Mittelfelds zum Start der Rückrunde, bei dem man eine 1:5-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund kassierte, kehrte Jarolím am darauffolgenden Spieltag beim 2:1-Auswärtssieg gegen Hertha BSC nach guten Trainingsleistungen wieder in die Startelf zurück. Trainer Fink ließ nach einer guten Leistung verlauten, dass Jarolím „ein Teil der Mannschaft“ sei und „in den nächsten Monaten wichtig für das Team“ sein könne. Ein Wechsel in der Winterpause war somit vom Tisch. Im Laufe der Rückrunde entwickelte sich Jarolím zum Stammspieler und Leistungsträger im Abstiegskampf. Er war laut Kritikern in vielen Spielen der „beste Mann“ der Hamburger. Sein zum Saisonende auslaufender Vertrag wurde seitens des Vereins allerdings nicht verlängert. Am 33. Spieltag konnte der HSV in seinem letzten Heimspiel durch ein 0:0-Unentschieden gegen den 1. FSV Mainz 05 den Klassenerhalt sichern. Nach dem Spiel wurde Jarolím, zu diesem Zeitpunkt dienstältester Profi, offiziell verabschiedet.[2]

Am 29. August 2012 schloss sich Jarolím für die Saison 2012/13 dem französischen Erstligisten FC Évian Thonon Gaillard an.[3] Sein Ligadebüt erfolgte am 15. September 2012 (5. Spieltag) beim 3:0-Sieg im Heimspiel gegen den SC Bastia. Nach nur knapp drei Monaten bat er Ende November 2012 aus „persönlichen Gründen“ um eine Vertragsauflösung, der zugestimmt wurde.[4] Insgesamt kam er für Évian TG zu fünf Einsätzen in der Liga und einem Pokaleinsatz.

Am 15. Januar 2013 wurde bekanntgegeben, dass er bis zum Ende der Saison 2012/13 beim FK Mladá Boleslav unter Vertrag steht.[5] Sein Ligadebüt gab er am 24. Februar 2013 (17. Spieltag) beim 1:0-Sieg im Heimspiel gegen den 1. FK Příbram. Sein erstes Tor gelang ihm am 23. Februar 2014 (17. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Slovan Liberec mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 in der 71. Minute. Wegen körperlicher Beschwerden – Knie und Sprunggelenk sind seit Jahren nicht schmerzfrei – beendete Jarolim seine fußballerische Karriere.[6]

Für die Zeit nach seiner aktiven sportlichen Karriere ist eine Rückkehr als Trainer zum Hamburger SV angedacht.[7]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Jarolím bestritt für sein Land Spiele in der U-15-, U-16-, U-18-, U-20- und U-21-Nationalmannschaft. Am 3. Oktober 2005 wurde er nach guten Leistungen beim Hamburger SV erstmals in die tschechische A-Nationalmannschaft eingeladen, als er nachträglich für die Qualifikationsspiele zur WM 2006 gegen Niederlande und Finnland nominiert wurde.[8] Am 8. Oktober 2005 gab er im besagten WM-Qualifikationsspiel in Prag gegen die Niederlande sein Debüt, als er in der 76. Minute für Jiri Stajner eingewechselt wurde. Die Tschechen belegten in der Qualifikation den zweiten Platz hinter den Niederlanden und spielten somit in den Play-offs. Dort setzten sie sich gegen Norwegen durch. Das erste Spiel Jarolíms in der Nationalauswahl blieb auch sein einziges in der Qualifikation und auch sein einziges im Kalenderjahr 2005. Der damalige Nationaltrainer Karel Brückner berief ihn in den Kader für die Weltmeisterschaft 2006. In den ersten beiden Gruppenspielen, in denen es unter anderem einen 3:0-Sieg gegen die USA gab, wurde Jarolím nicht eingesetzt. Zu seinem ersten Einsatz im Turnier kam er im letzten Gruppenspiel gegen Italien, das im heimischen Hamburger Volksparkstadion ausgetragen wurde. Jarolím wurde beim Spielstand von 0:1 aus Sicht der Tschechen in der 64. Minute für Milan Baros eingewechselt. Die 0:2-Niederlage gegen den späteren Titelträger konnte er nicht mehr verhindern. Tschechien schied nach der Gruppenphase aus.

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2008 konnten sich die Tschechen etwas überraschend als Gruppensieger vor Deutschland durchsetzen. Jarolím kam in sechs Spielen zum Einsatz, wobei ihm im ersten Spiel ein Tor und ein Assist gelang. In den beiden Spielen gegen die DFB-Auswahl kam er nicht zum Einsatz, so auch nicht beim 3:0-Sieg in der Münchner Allianz-Arena. Jarolím schaffte den Sprung in den EM-Kader und stand in der Startformation im ersten Gruppenspiel gegen die Schweiz, das auch das Eröffnungsspiel war. In den nächsten beiden Spielen gegen Portugal und gegen die Türkei wurde er eingewechselt. Auch bei der EM 2008 schied Tschechien nach der Gruppenphase aus.

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 belegte Tschechien hinter dem Nachbarn aus der Slowakei und hinter Slowenien den dritten Platz, womit die Qualifikation verfehlt wurde. Jarolím kam in der Qualifikation zu sechs Einsätzen. Seinen bisher letzten Einsatz für die Landesauswahl hatte er am 14. Oktober 2009, als er im letzten WM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland in der Anfangsformation stand und nach 83 Minuten durch Michal Papadopulos ersetzt wurde.

Erfolge[Bearbeiten]

Spielweise[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Zu den Stärken David Jarolims zählen seine enorme Ballsicherheit und die Fähigkeit, auch in kritischen Situationen die Übersicht zu behalten.[9] Oft hat er das Auge für den besser postierten Mitspieler, meidet es jedoch meistens, risikoreiche Pässe zu spielen. Eine seiner Schwächen ist hingegen sein Abschluss.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel auf der Homepage des Hamburger SV (nicht mehr aufrufbar)
  2. Artikel auf der Homepage des Hamburger SV
  3. Meldung auf der Homepage von Évian Thonon Gaillard
  4. Meldung auf der Homepage von Évian Thonon Gaillard
  5. Meldung auf kicker.de
  6. Meldung auf kicker.de
  7. Artikel auf abendblatt.de
  8. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Jarolim steht im Aufgebot. In: kicker online. 3. Oktober 2005, abgerufen am 20. Juli 2014.
  9. Artikel auf focus.de