David Kaiser (Wissenschaftshistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Kaiser (* 14. Februar 1971) ist ein US-amerikanischer Wissenschaftshistoriker. Er ist Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Kaiser studierte Physik am Dartmouth College mit dem Bachelor-Abschluss 1993 (summa cum laude)[1] und wurde 1997 in Physik an der Harvard University promoviert (Post-Inflation reheating in an expanding universe). 2000 folgte eine Dissertation in Wissenschaftsgeschichte (Making Theory: Producing physics and physicists in post-war America). Während der Arbeit an seiner Dissertation war er Teaching Fellow in Harvard. 2000 wurde er Assistant Professor, 2004 Associate Professor und 2011 Professor (Germeshausen Professor) für Wissenschaftsgeschichte am MIT und Direktor des Program in Science, Technology and Society des MIT.

Er ist vor allem bekannt durch sein Buch über theoretische Physik in den USA nach dem Zweiten Weltkrieg, dargestellt anhand des Siegeszugs der Feynman-Diagramme, Drawing theories apart. Das Buch erhielt den 2007 den Pfizer Award. Sein Buch How the hippies saved physics erzählt, wie die Diskussion um die Interpretation der Quantenmechanik im Rahmen der Esoterik-Gegenkultur Ende der 1960er Jahre neu belebt wurde (zeitgleich mit der Einführung der wichtigen Bellschen Ungleichung), aber auch die weitere Geschichte (Quantenverschränkung). Es wurde 2012 von Physics World zum Buch des Jahres gewählt.

Kaiser befasst sich auch in einer Forschungsgruppe mit Alan Guth mit Kosmologie des frühen Universums[2] (und mit Geschichte der Allgemeinen Relativitätstheorie) und mit der Geschichte der US-amerikanischen Physik im Kalten Krieg.[3]

Er ist Herausgeber der Historical Studies in the Natural Sciences. 2010 wurde er Fellow der American Academy of Arts and Sciences. 2006 erhielt er den Harold E. Edgerton Award des MIT.

Schriften[Bearbeiten]

  • Drawing theories apart: the dispersion of Feynman diagrams in postwar physics, University of Chicago Press 2004, S. 879-922
  • mit Kenji Ito, Karl Hall Spreading the tools of theory: Feynman diagrams in the United States, Japan and the Soviet Union, Social studies of Science, Band 34, 2005
  • Nuclear democracy: political engagement, pedagogial reform and particle physics in postwar America, Isis, Band 93, 2002, S. 229-268
  • How the hippies saved physics : science, counterculture, and the quantum revival, Norton 2011
  • Herausgeber: Becoming MIT: moments of decision, MIT Press 2010
  • mit Peter Galison, Michael Gordin (Herausgeber): Science and society: the history of modern physical science in the twentieth century, 4 Bände, Routledge 2001
  • Herausgeber: Pedagogy and the practice of science: historical and contemporary perspectives, MIT Press 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Er erhielt auch den Leroy Apker Award der American Physical Society als bester Student (Undergraduate Physics)
  2. Zum Beispiel Guth, Kaiser Inflationary cosmology: exploring the universe from the smallest to the largest scales, Science, Band 307, 2005, S. 884
  3. zum Beispiel Kaiser The physics of spin: Sputnik politics and american physicists in the 1950s, Social Research, Band 73, 2006, S. 1225, Kaiser The atomic secret in red hands? American suspicions of theoretical physicist during the early cold war, Representations, Band 90, 2005, S. 28-60, wieder abgedruckt in Cathryn Carson, David Hollinger (Herausgeber) Reappraising Oppenheimer: Centennial studies and reflections, Berkeley 2005