David Kay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David A. Kay (* 1940) ist ein US-Amerikaner, der die Iraq Survey Group leitete und Waffeninspektor im Irak nach der Invasion zu Beginn des Irakkriegs war.

Ausbildung[Bearbeiten]

David Kay hält einen Bachelor of Arts der University of Texas at Austin, einen Master in Internationalen Beziehungen und einen Doktorgrad der Columbia University.

Karriere[Bearbeiten]

Kay arbeitete als UN Chief Waffeninspektor von 1991 bis 1992. Danach war er Vizepräsident der Science Applications International Corporation (SAIC) von 1993 bis März 2002, wo er mit Steven Hatfill arbeitete. Dann wurde er zum Spezialberater für die Strategie bezüglich des Irakischen Massenvernichtungswaffenprogramms. Er erhielt Auszeichnungen der Internationalen Atomenergieorganisation und des US-Außenministeriums. SAIC unterhielt 2001 einen Vertrag mit der US-Regierung Prototypen von mobilen Waffenlaboren zu bauen.

Nach dem Golfkrieg 1991 leitete Kay Teams von Inspektoren der Internationalen Atomenergieorganisation im Irak, um verbotene chemische, biologische und nukleare Waffen zu finden und zu zerstören. Nach der Invasion zu Beginn des Irakkriegs 2003 kehrte er in das Land zurück und arbeitete mit der Central Intelligence Agency und dem US-Militär von 2003 bis 2004 um herauszufinden, ob Saddam Husseins Regime ein verbotenes Waffenprogramm unterhalten hatte.