David Laliberté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada David Laliberté Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. März 1986
Geburtsort Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #9
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 4. Runde, 124. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
2002–2003 Rocket de Montréal
2003–2007 P.E.I. Rocket
2007–2009 Philadelphia Phantoms
2009–2010 Adirondack Phantoms
2010–2011 Syracuse Crunch
2011 Providence Bruins
2011–2012 Grizzly Adams Wolfsburg
2013 Adirondack Phantoms
seit 2014 HC Bozen

David Laliberté (* 17. März 1986 in Saint-Jean-sur-Richelieu, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Februar 2014 beim HC Bozen in der EBEL unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

David Laliberté begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der kanadischen Juniorenliga QMJHL, in der er von 2002 bis 2007 für Rocket de Montréal und P.E.I. Rocket aktiv war. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 2004 in der vierten Runde als insgesamt 124. Spieler von den Philadelphia Flyers ausgewählt. Nachdem der Flügelspieler zunächst zwei Jahre lang für deren Minor League-Farmteams, die Philadelphia Phantoms in der American Hockey League und Wheeling Nailers in der ECHL auf dem Eis gestanden hatte, gab er im Laufe der Saison 2009/10 sein Debüt in der National Hockey League für die Philadelphia Flyers. Nach wie vor trat er jedoch parallel für deren neues Farmteam, die Adirondack Phantoms, in der AHL an. Am 21. November 2010 wurde er gemeinsam mit Patrick Maroon für Rob Bordson und Danny Syvret zu den Anaheim Ducks transferiert.[1] Diese schickten ihn anschließend zu den Syracuse Crunch in die AHL.

In Syracuse war Laliberté als Stammspieler gesetzt, ehe er kurz vor der Trade Deadline am 27. Februar 2011 gemeinsam mit Stefan Chaput im Austausch für Brian McGrattan und Sean Zimmerman an die Boston Bruins abgegeben wurde, die ihn ins Farmteam zu den Providence Bruins in die AHL schickten. Im Juli 2011 wurde der Stürmer von den Grizzly Adams Wolfsburg aus der Deutschen Eishockey Liga verpflichtet und mit einem Kontrakt für eine Spielzeit ausgestattet. Im März 2012 zog sich Laliberté im Training einen Kreuzbandriss zu, so dass sein Vertrag nach Saisonende nicht verlängert wurde.[2]

Nach der Genesung von der Verletzung war Laliberté um den Jahreswechsel 2012/13 herum bei den Trenton Titans aus der ECHL aktiv, ehe ihn die Adirondack Phantoms im Januar 2013 verpflichteten. Im Herbst 2013 war er erneut vereinslos, ehe er im Januar 2014 nach Europa zurückkehrte und insgesamt zehn Spiele für den HC Meran aus der Inter-National-League absolvierte. Nach der Verletzung von Matthieu Beaudoin entschloss sich der HC Bozen, David Laliberté bis zum Ende der Spielzeit zu verpflichten.[3] Mit seinem neuen Team gewann er den Meistertitel der EBEL.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2002/03 Montreal Rocket QMJHL 66 15 14 29 10 6 3 0 3 2
2003/04 P. E. I. Rocket QMJHL 70 21 22 43 51 11 1 3 4 6
2004/05 P.E.I. Rocket QMJHL 41 23 13 36 36
2005/06 P.E.I. Rocket QMJHL 34 12 11 23 41 6 3 1 4 6
2006/07 P.E.I. Rocket QMJHL 68 50 48 98 86
2007/08 Philadelphia Phantoms AHL 27 3 6 9 13
2007/08 Wheeling Nailers ECHL 27 10 14 24 16
2008/09 Philadelphia Phantoms AHL 78 28 20 48 43 4 0 1 1 4
2009/10 Adirondack Phantoms AHL 66 18 28 46 39
2009/10 Philadelphia Flyers NHL 11 2 1 3 6 1 0 0 0 2
2010/11 Adirondack Phantoms AHL 19 3 6 9 20
2010/11 Syracuse Crunch AHL 30 5 4 9 32
2010/11 Providence Bruins AHL 17 1 5 6 14
2011/12 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 50 20 10 30 14
2012/13 Trenton Titans ECHL 5 1 1 2 2
2012/13 Adirondack Phantoms AHL 21 3 8 11 13
2013/14 Gwinnett Gladiators ECHL 2 0 0 0 0
2013/14 HC Meran INL 9 9 6 15 12
2013/14 HC Bozen EBEL 4 0 1 1 0 13 4 6 10 6
NHL gesamt 11 2 1 3 6 1 0 0 0 2
AHL gesamt 250 61 77 138 174 4 0 1 1 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philadelphia Flyers: Flyers acquire Syvret, Bordson from Ducks
  2. ehc-wolfsburg.de, Personalentscheidungen bei den Grizzly Adams
  3. eishockey-24.de, EBEL: David Laliberté wechselt von Meran zum HC Bozen, 23. Februar 2014