David Latta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada David Latta Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. Januar 1967
Geburtsort Thunder Bay, Ontario, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1985, 1. Runde, 15. Position
Quebec Nordiques
Spielerkarriere
1983–1987 Kitchener Rangers
1987–1989 Quebec Nordiques
1989–1991 Halifax Citadels
1991–1992 New Haven Nighthawks
1992–1993 EC Bad Nauheim
1993–1994 EC Bad Tölz
EC Peiting
1994–1995 EHC Zweibrücken
1995–1996 EC Bad Tölz
1996–1997 EC Peiting
Manchester Storm
1997–1998 Anchorage Aces

David „Dave“ Latta (* 3. Januar 1967 in Thunder Bay, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der in der NHL für die Québec Nordiques sowie in der Deutschen Eishockey Liga für die Adler Mannheim und die Augsburger Panther spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,86 m große Flügelstürmer begann seine Karriere bei den Kitchener Rangers in der kanadischen Juniorenliga OHL, bevor er beim NHL Entry Draft 1985 als 15. in der ersten Runde von den Nordiques ausgewählt (gedraftet) wurde.

Seinen ersten NHL-Einsatz absolvierte der Linksschütze noch in der Saison 1985/86, doch während seiner gesamten Zeit in Québec kam er niemals über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus. Die meiste Zeit verbrachte Latta bei den Fredericton Express bzw. den Halifax Citadels, zwei Farmteams der Nordiques in der American Hockey League. Zur Saison 1992/93 wechselte der Kanadier in die 2. Deutsche Bundesliga zum EC Bad Nauheim, über den EC Bad Tölz und den EC Peiting gelangte er schließlich zur DEL-Premierensaison 1994/95 zu den Adler Mannheim. Eine weitere DEL-Station Lattas waren die Augsburger Panther in der Spielzeit 1995/96, den Durchbruch in der höchsten deutschen Profispielklasse schaffte der Kanadier allerdings nie.

Seine Karriere beendete Latta 1998 bei den Anchorage Aces in der US-amerikanischen Minor League WCHL, zuvor war er bei den Manchester Storm in der britischen Ice Hockey Superleague aktiv gewesen.

International[Bearbeiten]

Für die Kanadische U20-Nationalmannschaft bestritt Dave Latta die Junioren-WM 1987, bei der das Team jedoch nach einer Massenschlägerei im Spiel gegen die Sowjetunion disqualifiziert wurde.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1983/84 Kitchener Rangers OHL 66 17 26 43 54 16 3 6 9 9
1984/85 Kitchener Rangers OHL 52 38 27 65 26 4 2 4 6 4
1985/86 Kitchener Rangers OHL 55 36 34 70 60 5 7 1 8 15
1985/86 Quebec Nordiques NHL 1 0 0 0 0
1985/86 Fredericton Express AHL 3 1 0 1 0 5 0 3 3 0
1986/87 Kitchener Rangers OHL 50 32 46 78 46 4 0 3 3 2
1987/88 Fredericton Express AHL 34 11 21 32 28 15 9 4 13 24
1987/88 Quebec Nordiques NHL 10 0 0 0 0
1988/89 Halifax Citadels AHL 42 20 26 46 36 4 0 2 2 0
1988/89 Quebec Nordiques NHL 24 4 8 12 4
1989/90 Halifax Citadels AHL 34 11 5 16 45
1990/91 Halifax Citadels AHL 22 4 7 11 12
1990/91 Quebec Nordiques NHL 1 0 0 0 0
1991/92 New Haven Nighthawks AHL 76 18 27 45 100 5 1 1 2 4
1992/93 Cincinnati Cyclones IHL 13 4 7 11 26
1992/93 EC Bad Nauheim 2.BL 26 26 25 51 74
1993/94 EC Bad Tölz OL 25 30 34 64 30
1993/94 EC Peiting OL 29 33 31 64 28
1994/95 Adler Mannheim DEL 2 1 1 2 2
1994/95 EHC Zweibrücken 2.Lg 44 67 147 214 252
1995/96 EC Bad Tölz 1.Lg 33 14 26 40 36
1995/96 EHC Zweibrücken 2.Lg 1 0 1 1 2
1995/96 Augsburger Panther DEL 1 1 0 1 0
1996/97 EC Peiting 1.Lg 10 2 4 6 8
1996/97 Manchester Storm BISL 21 1 3 4 10
1997/98 Anchorage Aces WCHL 48 10 13 23 42 5 0 0 0 2
OHL gesamt 223 123 133 256 186 29 12 14 26 30
AHL gesamt 208 64 86 150 221 24 10 7 17 28
NHL gesamt 36 4 8 12 4
Oberliga/2. Liga gesamt 99 130 213 343 312
2. Bundesliga/1. Liga gesamt 69 42 55 97 118
DEL gesamt 3 2 1 3 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten]

Sein Bruder Ken war ebenfalls professioneller Eishockeyspieler und ist derzeit als Trainer tätig. Sein Neffe Nick ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Weblinks[Bearbeiten]