David Levy (Schachspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Neil Lawrence Levy

David Neil Lawrence Levy (* 14. März 1945 in London) ist ein schottischer Schachmeister und Computerexperte.

Schach[Bearbeiten]

Chess 4.7 – David Levy
Toronto 1978, 4. Match-Partie
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess kdd45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg 8
7 Chess d45.svg Chess l45.svg Chess rld45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg 7
6 Chess l45.svg Chess pdd45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess pll45.svg Chess d45.svg 6
5 Chess d45.svg Chess l45.svg Chess bdd45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess pll45.svg Chess pld45.svg Chess kll45.svg 5
4 Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess rdd45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess bld45.svg 4
3 Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg 3
2 Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg 2
1 Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg Chess d45.svg Chess l45.svg 1
a b c d e f g h
Stellung nach 55. Td7-c7: Levy, als Schwarzer, gab auf.

Levy gewann 1968 und 1975 die Meisterschaft Schottlands und spielte zwischen 1968 und 1978 bei allen sechs Schacholympiaden in Folge für die schottische Mannschaft[1]. Er bekam 1969 – nach seinem guten Abschneiden beim Zonenturnier in Portugal – vom Weltschachverband FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen. Seine Elo-Zahl beträgt 2310 (Stand: September 2014), er wird jedoch als inaktiv geführt, da er seit 1978 keine gewertete Partie mehr gespielt hat. Seine höchste Elo-Zahl von 2360 erreichte er im Juli 1971.

Computerschach[Bearbeiten]

Internationales Aufsehen erregte Levy 1968 mit seiner Wette, dass er die nächsten zehn Jahre gegen kein Computerschachprogramm einen Wettkampf verlieren werde. Ein Match über fünf Partien gegen das damals stärkste Programm Chess 4.7 gewann er 1978 in Toronto zwar deutlich mit 3,5:1,5, er war aber der erste Schachmeister, der gegen ein Schachprogramm ein Remis abgeben musste (1. Matchpartie) beziehungsweise sogar verlor (siehe Diagramm). Chess 4.7 lief auf einer Großrechenanlage (eine Control Data Cyber 176) in Minnesota, die Züge wurden telefonisch übertragen. Die Maschine konnte zirka 3.000 Stellungen in der Sekunde berechnen (zum Vergleich: ein heutiges kommerzielles PC-Schachprogramm bringt es auf etwa 2 Millionen Positionen).

Im Jahr 1989 war Levy chancenlos gegen das Programm Deep Thought und verlor einen Wettkampf mit 0:4.

Weitere Tätigkeiten[Bearbeiten]

In den frühen 1970er Jahren lehrte Levy an der Universität GlasgowALGOL-Programmierung“ und „Künstliche Intelligenz“. Im Jahr 1997 gewann Levy als Leiter seines Teams den Loebner-Preis für die Entwicklung des Programms mit dem menschenähnlichsten Verhalten (siehe auch: Turing-Test).

David Levy ist Mitbegründer der „Mind Sports Organisation“ (MSO) und bildete zusammen mit Raymond Keene und Tony Buzan deren Vorstand. Er ist in diesem Zusammenhang der Ausrichter der „Mind Sports“-Olympiade (seit 1997), die neben Schach auch Wettbewerbe wie Go, Scrabble und Gedächtnisdisziplinen umfasst.

David Levy verfasste zudem mehr als 40 Bücher über Schach und Computer.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Levys Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)