David Liebman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dave Liebman ca. 1975

David „Dave“ Liebman (* 4. September 1946 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Tenor- und Sopransaxophonist (gelegentlich spielte er auch Flöte und Klarinette). Er gehört „zu den zentralen Saxophonisten der Coltrane-beeinflussten Moderne.“[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Liebman erhielt ab dem neunten Lebensjahr Klavierunterricht. Ab dem zwölften Lebensjahr spielte er Tenorsaxophon und ging als Jugendlicher mehrfach zu Konzerten von John Coltrane. Unterstützt von Bob Moses gab er mit vierzehn Jahren sein erstes Konzert. Während der Zeit auf der Highschool und dem Musikstudium auf dem Queens College wurde er privat von Joe Allard, Lennie Tristano und Charles Lloyd unterrichtet. Sein Studium der amerikanischen Geschichte an der New York University schloss er 1968 ab. Dann trat er in der New Yorker Loft-Szene als Organisator und Musiker der Kooperative Free Life Communication hervor. Seit 1970 war er als Musiker professionell tätig, zunächst in einer der frühen Jazzrock-Band Ten Wheel Drive, wo er der einzige Holzbläser war und auch Sopransaxophon spielen musste.

Dann gehörte Liebman für zwei Jahre zur Band von Elvin Jones, nahm mit Miles Davis auf (On the Corner, Get Up with It), bevor er 1973 und 1974 weltweit mit dessen Gruppe tourte (Dark Magus) und mit Bob Moses im Open Sky Trio spielte. Mit seiner ersten eigenen Gruppe Lookout Farm (gemeinsam mit Richie Beirach, ab Ende 1973) war er erfolgreich. 1977 tourte er mit Chick Corea, bevor er ein Quintett gründete (u.a. mit John Scofield), um dann wieder mit Beirach aufzutreten. Seit 1981 leitete er die Gruppe Quest (zunächst mit George Mraz und Al Foster, dann bis 1991 mit Ron McClure und Billy Hart). In Europa trat er mit zahlreichen Musikern wie Joachim Kühn, Daniel Humair, Paolo Fresu, Jon Christensen, Bobo Stenson, Harry Pepl, Michel Portal oder Jean-Paul Celea ebenso auf wie mit der WDR Big Band Köln, dem Metropole Orkest und im Bereich der Neuen Musik dem Ensemble Intercontemporain und dem Klangforum Wien. Auch schrieb er genreüberschreitende Musik für Streichquartett.

Liebman schrieb eine Reihe von Lehrwerken, darunter Chromatic Approach To Jazz Harmony & Melody und Self Portrait Of a Jazz Artist. Unter Saxophonisten ist vor allem sein Buch Der persönliche Saxophonsound („Developing a Personal Saxophone Sound“) angesehen, in dem er den gesamten Vorgang der Tonerzeugung am Saxophon beschreibt und auf Übungen zur Atmung, die Bewegung des Kehlkopfes, die Zungenposition beim Spielen, den Ansatz und die sogenannten Obertonübungen eingeht.[2]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Liebman wird seit 1973 fast ständig als einer der führenden Sopransaxophonisten im Kritikerpoll des Down Beat geführt. 2011 führte er auch den Kritikerpoll der Jazz Times an.

Sein Album Homage to Coltrane war 1988 die Schallplatte des Jahres der französischen Académie du Jazz. 1997 erhielt Liebman die Ehrendoktorwürde der Sibelius-Akademie in Helsinki, 2000 wählte ihn die International Association for Jazz Education in ihre Hall of Fame. 2011 wurde er mit der NEA Jazz Masters Fellowship ausgezeichnet.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2012 David Liebman & Ellery Eskelin: Non Sequiturs (HatOLOGY)
  • 2009 Dave Liebman Group: Live at MCG (Aufnahme von 1995) (MCG Jazz)[3]
  • 2008 Dave Liebman & Enrico Intra Liebman meets Intra Contenuto (Alfa Music)
  • 2005 Dave Liebman & Bobby Avey: Vienna Dialogues (Zoho Music)
  • 2005 David Liebman & Ellery Eskelin: Different But The Same (HatHut Records)
  • 2004 Dave Liebman & Phil Markowitz: Manhattan Dialogues (Zoho Music).
  • 2003 Andreas Schmidt & Dave Liebman & Friends in Berlin (JazzHausMusik)
  • 2001 Dave Liebman Group: In a Mellow Tone (Zoho Music)

Lexigraphische Artikel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. W. Kampmann Reclams Jazzlexikon
  2. David Liebman Interview über seine Arbeit als Jazz-Lehrer und Gründer der International Association of Schools of Jazz (IASJ)
  3. AllAboutJazz vom 4. Dezember 2009: Rezension des Albums Live at MCG