David Manners

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Manners (eigentlich Rauff Acklom, * 30. April 1900 in Halifax, Nova Scotia, Kanada; † 23. Dezember 1998 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein kanadisch-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

David Manners wurde in Kanada geboren, die Familie zog später jedoch nach New York. Er studierte ursprünglich Forstwirtschaft an der University of Toronto, als er dies jedoch zu langweilig fand, wurde er gegen den Willen seiner Familie Schauspieler. Er trat zunächst am Theater unter anderem unter der Regie von George Cukor auf, bevor er zu Beginn der Tonfilmzeit nach Hollywood kam. Er war unter Vertrag bei Warner Brothers, spielte er jedoch auch für andere Studios. Der Regisseur James Whale setzte ihn in seinen Filmen The Journey's End und in Dracula ein, wo er als Gegenspieler von Bela Lugosi in einer seiner bekanntesten Rollen auftrat. Manners wirkte noch in zwei weiteren Horrorfilmen mit, 1932 in Die Mumie sowie 1934 in Die schwarze Katze. Daneben war David Manners regelmäßig als Leading Man neben etablierten weiblichen Stars wie Ruth Chatterton in The Right to Love, Barbara Stanwyck in The Miracle Woman und Kay Francis in Man Wanted zu sehen. Manners spielte unter anderem an der Seite von Katharine Hepburn in ihrem Filmdebüt in Eine Scheidung. Er war ein Gründungsmitglied der Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild. 1936 zog er sich nach rund 40 Filmen aus dem Filmgeschäft zurück. Bis in die 1950er-Jahre trat er regelmäßig als Theaterschauspieler auf. 1946 spielte er in Maxwell Andersons Truckline Cafe neben Marlon Brando, der später behauptete, er würde seine Karriere Manners verdanken.

Von 1929 bis 1931 war er mit Suzanne Bushnell verheiratet, die Ehe wurde jedoch geschieden. Er lebte ab 1936 auf einer Ranch in der Nähe des kalifornischen Victorville, danach bis zu dessen Tod im Jahre 1978 mit dem Schriftsteller Bill Mercer in Pacific Palisades. Manners starb im Alter von 98 Jahren, nachdem er die letzten Lebensjahre in einem Altersheim verbrachte.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1930: Kismet
  • 1930: The Journey's End
  • 1930: The Right to Love
  • 1931: Dracula
  • 1931: The Miracle Woman
  • 1932: Man Wanted
  • 1932: Eine Scheidung (A Bill of Divorcement)
  • 1932: The Death Kiss
  • 1932: Die Mumie (The Mummy)
  • 1933: The Warrior's Husband
  • 1933: Roman Scandals
  • 1934: Die schwarze Katze (The Black Cat)
  • 1935: Mystery of Edwin Drood
  • 1935: Jalna
  • 1936: Ein aufsässiges Mädchen (A Woman Rebels)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rickmckay.com/Rick%20McKay%20-%20David%20Manners1.html