David Marshall Lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Marshall Lang (* 6. Mai 1924; † 20. März 1991) war ein britischer Historiker. Er leitete die Abteilung kaukasische Studien an der School of Oriental and African Studies der Universität London.

Lang studierte am St. John´s College der Universität Cambridge, wo er später Fellow wurde. Im Zweiten Weltkrieg war er als Offizier im Iran stationiert und war Vizekonsul in Täbris, wo er mit der armenischen Bevölkerung in Kontakt kam (in den 1960er und 1970er Jahren besuchte er mehrfach Armenien). Er wurde nach dem Krieg Lecturer an der School of Oriental and African Studies (zunächst für Georgische Sprache) und 1964 Professor.

Er war Gastprofessor an der Columbia University (1953), in Cambridge und an der University of California, Los Angeles (1965). 1962 und 1964 war er Honorary Secretary der Royal Asiatic Society.

Lang befasste sich mit der Geschichte Georgiens, Armeniens und Bulgariens und veröffentlicht darüber mehrere Bücher.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Last Years of the Georgian Monarchy, 1658-1832, Columbia University Press, 1957
  • First Russian Radical, Alexander Radischev, 1749-1802, London: George Allen & Unwin, 1959
  • A Modern History of Georgia, London: Weidenfeld and Nicolson, 1962
  • The Georgians, New York: Praeger, 1966
  • Armenia: Cradle of Civilization, London: George Allen & Unwin, 1970
  • mit Charles Allen Burney Peoples of the Hills: Ancient Ararat and Caucasus, London: Weidenfeld and Nicolson, 1971
    • deutsche Übersetzung: Die Bergvölker Vorderasiens. Armenien und der Kaukasus von der Vorzeit bis zum Mongolensturm. Kindlers Kulturgeschichte 1973
  • Bulgarians. From Pagan Times to the Ottoman Conquest, London: Thames and Hudson, 1976
  • Lives and Legends of the Georgian Saints, New York: Crestwood, 1976
  • The Armenians. A People in Exile, London: Allen and Unwin, 1981
  • Armenia and Karabagh: the Struggle for Unity, London: Minority Rights Group, 1991

Literatur[Bearbeiten]

  • George Hewitt, Nachruf im Guardian, 6. April 1991