David McKinley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David McKinley (2011)

David B. McKinley (* 28. März 1947 in Wheeling, West Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2011 vertritt er den Bundesstaat West Virginia im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

David McKinley studierte bis 1969 an der Purdue University in Indiana, wo er zum Bauingenieur ausgebildet wurde. In diesem Beruf arbeitete er zwölf Jahre lang, ehe er in Wheeling seine eigene Baufirma McKinley and Associates gründete. Viele seiner Bauaufträge kamen von Regierungsbehörden. Politisch wurde er Mitglied der Republikanischen Partei. Zwischen 1980 und 1995 saß er im Abgeordnetenhaus von West Virginia. Von 1990 bis 1994 war er auch Vorsitzender der Republikaner in seinem Heimatstaat. Im Jahr 1996 strebte er erfolglos die Nominierung seiner Partei für die anstehenden Gouverneurswahlen an.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde McKinley im ersten Wahlbezirk von West Virginia in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge des nicht mehr kandidierenden Demokraten Alan Mollohan antrat. Bei der Wahl hatte er knapp gegen Staatssenator Mike Oliverio gewonnen. Im Kongress ist McKinley Mitglied im Ausschuss für Energie und Handel und in zwei Unterausschüssen. Er gehört auch dem der Tea-Party-Bewegung nahestehenden Tea Party Caucus an. McKinley wirkt zudem im International Conservation Caucus, im Marcellus Shale Caucus, den er gründete, und im Congressional Arts Caucus mit. Er ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder sowie sechs Enkelkinder.

Bei den Kongresswahlen 2012 setzte McKinley sich mit 62:38 Prozent der Stimmen gegen die Demokratin Sue Thorn durch.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CNN Election Center: U.S. House: West Virginia District 1

Weblinks[Bearbeiten]