David Nash (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noon Column (2007) im Coburger Hofgarten

David Nash OBE RA (* 14. November 1945 in Esher (Surrey)) ist ein englischer Bildhauer und Land-Art-Künstler.

Leben[Bearbeiten]

Nash studierte Bildhauerei von 1963 bis 1964 am Kingston College of Art, Kingston, von 1964 bis 1967 am Brighton College of Art, Brighton und absolvierte von 1969 bis 1970 ein Aufbaustudium an der Chelsea School of Art in London. 1967 ließ er sich in Blaenau Ffestiniog, Nord Wales nieder, wo er bis heute lebt und arbeitet.[1] Seit 1999 ist Nash Mitglied der Royal Academy of Arts. Im Jahr 2004 wurde er mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet.

Werk[Bearbeiten]

Nash erforscht – von den frühen minimalistischen Ansätzen bis heute – die künstlerische und künstliche Formbarkeit des natürlichen Stoffes Holz. Er verwendet für die Gestaltung seiner Skulpturen sowohl bereits verwendetes Altholz (Ancient Table, 1983, 165 × 120 × 100 cm),[2] abgelagerte Holzbretter (Oak Rack, 1995, 71 × 57 × 29 cm),[3] frisch geschlagenes Holz, sowie noch junges, im Wachsen begriffenes Holz. «[...] Es gibt kaum eine Form des Materials, an der sich seine Einfallskraft und symbolische Fantasie nicht bewährt hätten.»[4]

1977 pflanzte Nash in seinem Heimatort 22 Eschen im Kreis an. Er beschnitt und erzog ihre Stämme und Äste so, dass ihre Kronen im Laufe der Jahre zu einer Kuppel zusammenwuchsen. Mit diesem Ash Dome schuf er ein auf Jahrzehnte angelegtes konzeptuelles Land-Art-Kunstwerk.

In Deutschland ist Nash mit der Arbeit Noon Column (Coburg) im öffentlichen Raum zu sehen. Bei Noon Column leuchtet jeden Tag exakt zur Mittagszeit (im Sommer 13.20 Uhr, im Winter 12.20 Uhr) im Schatten der Skulptur ein Licht, Tierkreiszeichen verweisen auf den Jahreslauf. David Nash, der stark von der Anthroposophie Rudolf Steiners beeinflusst ist, setzt sich mit diesem Kunstwerk mit der ursprünglichen Kraft der Natur auseinander.[5]

Nash hat bei zahlreichen Gelegenheiten große Werkgruppen ausgestellt und oft auch vor Ort geschaffen, vor allem in Großbritannien, den Vereinigten Staaten, in Japan und in Frankreich. Seine Werke befinden sich in Sammlungen vieler bedeutender Museen wie der Londoner Tate Gallery, des Soloman R Guggenheim Museums, New York, des Metropolitan Museums of Art, New York, oder des Setagaya Art Museum, Tokio.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Fotogalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Nash, Marina Warner: David Nash: Forms Into Time. Academy Editions, 1996, S. 124.
  2. Abbildung Ancient Table, 1983, 165 × 120 × 100 cm
  3. Abbildung Oak Rack, 1995, 71 × 57 × 29 cm
  4. Text zur Ausstellung im Gerhard-Marcks-Haus in: galeries.nl, abgerufen am 23. Mai 2013.
  5. Coburg Internationale Künsterbegegnung zum 1000jährigen Gründungsjubiläum des Erzbistums Bamberg. Orte.
  6. David Nash - Holzskulpturen. Georg-Kolbe-Museum, Januar 2004.
  7. David Nash: Freuden und Nöte der Natur - Deutsches Ärzteblatt, 2008.
  8. Bäume – Lehrmeister menschlicher Wahrnehmung - Kunsthalle Mannheim, 15. Mai 2009 (bei: 'Kunst und Kosmos').
  9. David Nash Exhibition - Yorkshire Sculpture Park, 2010.