David Nikolajewitsch Gobedischwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Nikolajewitsch Gobedischwili (georgisch დავით გობეჯიშვილი, * 3. Januar 1963 in Kutaissi) ist ein ehemaliger georgischer Ringer, der für die Sowjetunion und für die GUS startete.

Karriere[Bearbeiten]

David Gobedischwili wuchs in Georgien auf und begann mit 16 Jahren mit dem Ringen. Nach ersten Erfolgen wurde das Talent, das bei einer Größe von zwei Metern zu einem ausgewachsenen Superschwergewichtler von 110 kg Körpergewicht herangewachsen war, zum Sportklub Dinamo Tiflis delegiert. Dort wurde er von Guliko Sagaradse und Alexander Maissuradze, beides selbst ehemalige Weltklasseringer, trainiert. Er rang ausschließlich im freien Stil. Mit 22 Jahren begann bei den Europameisterschaften 1985 in Leipzig seine internationale Ringerlaufbahn. In Leipzig gewann er auf Anhieb den Europameistertitel im Superschwergewicht. Im Endkampf besiegte er dabei den Bulgaren Atanas Atanassow mit 3:1 Punkten. In seinem Pool hatte er vorher auch Andreas Schröder aus Jena mit 3:0 Punkten besiegt. Auch bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres in Budapest triumphierte er im Superschwergewicht. Zu den Geschlagenen zählte hier auch der Olympiasieger von 1984 Bruce Baumgartner aus den USA, der in den nächsten Jahren zu seinem Hauptkonkurrenten werden sollte.

Im Jahre 1986 wurde David nur bei der Weltmeisterschaft, die erneut in Budapest stattfand, eingesetzt. Im Finale stand er wieder Bruce Baumgartner gegenüber, gegen den er diesmal nach Punkten verlor. Im Jahr 1987 war er bei keinen internationalen Meisterschaften am Start. Die Titel gingen trotzdem an die Sowjetunion, da bei der Europameisterschaft Zaza Tourmanidze und bei der Weltmeisterschaft Aslan Chadarzew siegten.

Aslan Chadarzew startete auch bei der Europameisterschaft 1988. Bei den Olympischen Spielen in Seoul kam er wieder zum Einsatz und wurde vor seinen Dauerkonkurrenten Bruce Baumgartner und Andreas Schröder Olympiasieger.

Im Jahr 1989 vertrat sein ossetischer Rivale Aslan Chadarzew die Sowjetunion wieder bei den internationalen Meisterschaften. Bei der Weltmeisterschaft 1990 in Tokio gewann Gobedischwili erneut den WM-Titel. Im Finale besiegte er Bruce Baumgartner knapp nach Punkten.

Im Jahr 1991 war David bei keinen internationalen Meisterschaften dabei. Die Sowjetunion setzte mit Oleg Naniew und Gennadi Schilzow zwei neue Ringer ein, da Aslan Chadarzew 1990 tödlich verunglückt war. Naniew und Schilzow belegten bei der Europa- und der Weltmeisterschaft jeweils den 2. Platz.

Als der junge Alexei Medwedew als Vertreter der GUS bei der Europameisterschaft 1992 in Kaposvár gar nur auf den 8. Platz kam, griff man für die Olympischen Spiele in Barcelona wieder auf David Gobedischwili zurück. Dieser schlug in einem Kampf im Pool Andreas Schröder knapp mit 4:3 Punkten, unterlag aber im Kampf um den Poolsieg gegen Bruce Baumgartner, der dann auch zum zweiten Mal Olympiasieger wurde. Im Kampf um die Bronzemedaille besiegte David Mahmut Demir aus der Türkei.

Nach diesen Olympischen Spielen beendete David seine Laufbahn als aktiver Ringer. Er ist jetzt in der Wirtschaft tätig.

Wettkampfbilanz (Übersicht)[Bearbeiten]

Jahr Turnier Ort Platz Stilart Gewichtsklasse
1985 Europameisterschaften Leipzig 1 Freistil Superschwergewicht
1985 Weltmeisterschaften Budapest 1 Freistil Superschwergewicht
1986 Weltcup Toledo 2 Freistil Superschwergewicht
1986 Weltmeisterschaften Budapest 2 Freistil Superschwergewicht
1988 FILA Grand Prix Budapest 1 Freistil Superschwergewicht
1988 Weltcup Toledo 1 Freistil Superschwergewicht
1988 Olympische Sommerspiele Seoul 1 Freistil Superschwergewicht
1990 Weltcup Toledo 3 Freistil Superschwergewicht
1990 Weltmeisterschaften Tokio 1 Freistil Superschwergewicht
1990 Internationales Turnier Pittsburgh 2 Freistil Superschwergewicht
1992 Olympische Sommerspiele Barcelona 3 Freistil Superschwergewicht

Sowjetische Meisterschaften[Bearbeiten]

David Gobedischwili wurde 1985, 1986 und 1988 sowjetischer Meister im freien Stil (Superschwergewicht).

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = Freistil, SS = Superschwergewicht, damals bis 130 kg Körpergewicht)

  • 1985, 1. Platz, EM in Leipzig, F, SS, mit Siegen über Janku, Rumänien, Andreas Schröder, DDR, Kadirogoullari, Türkei und Atanas Athanasow, Bulgarien;
  • 1985, 1. Platz, WM in Budapest, F, SS, vor József Balla, Ungarn, Bruce Baumgartner, USA, Adam Sandurski, Polen, Andreas Schröder und Domingo Mesa, Kuba;
  • 1986, 2. Platz, World-Cup-Turnier in Toledo/USA, F, SS, hinter Baumgartner und vor Hassan El-Haddad, Ägypten;
  • 1986, 2. Platz, WM in Budapest, F, SS, hinter Baumgartner und vor Andreas Schröder, Athanasow, József Balla und Radum Vokurka, Tschechoslowakei;
  • 1988, 1. Platz, FILA-Grand-Prix-Turnier in Budapest, F, SS, vor Valentin Sandor und Ferenc Hajdu, bde. Ungarn;
  • 1988, 1. Platz, World-Cup-Turnier in Toledo/USA, F, SS, vor Baumgartner und Andrew Renney, Australien;
  • 1988, Goldmedaille, OS in Seoul, F, SS, vor Baumgartner, Schröder, László Klauz, Ungarn, Athanasow und Daniel Payne, Kanada;
  • 1990, 3. Platz, World-Cup-Turnier in Toledo/USA, F, SS, hinter Baumgartner und Domingo Mesa und vor Ayik Sezgin, Türkei und Payne;
  • 1990, 1. Platz, WM in Tokio, F, SS, vor Baumgartner, Ayik Sezgin, Türkei, Juraj Stech, CSSR, Schröder und László Klauz;
  • 1992, Bronzemedaille, OS in Barcelona, F, SS, hinter Baumgartner und Jeff Thue, Kanada und vor Mahmut Demir, Türkei, Andreas Schröder und Ali Reza Soleimani, Iran

Quellen[Bearbeiten]

  • International Wrestling Database der Universität Leipzig
  • Fachzeitschrift Der Ringer, Nummern: 05/85, 11/85, 11/86, 06/87, 09/87, 05/88, 10/88, 05/89, 08/89, 10/90, 05/91, 10/91, 05/92 und 09/92

Weblinks[Bearbeiten]