David Ortiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Ortiz
David Ortiz2.jpg
Boston Red Sox— Nr. 34
Designated Hitter
Geboren am: 18. November 1975
Santo Domingo, Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik
Schlägt: Links Wirft: Links 
Debüt in der Major League Baseball
24. September 1997 bei den Minnesota Twins
MLB-Statistiken
(bis Saison 2013)
Batting Average     ,287
Home Runs     431
Hits     2.023
Runs batted in     1.429
Teams
Auszeichnungen

David Américo Ortiz Arias (* 18. November 1975 in Santo Domingo, Dominikanische Republik) ist ein dominikanisch-amerikanischer Baseballspieler in der Major League. Derzeit spielt er bei den Boston Red Sox als Designated Hitter und First Baseman. 2013 bekam er beim Titelgewinn den World Series MVP Award verliehen.

Biografie[Bearbeiten]

Minor Leagues[Bearbeiten]

Nach Abschluss der Estudia Espallat High School in der Dominikanischen Republik wurde Ortiz 1992 von den Seattle Mariners unter Vertrag genommen und spielte als David Arias im Farmsystem der Mariners. 1996 wurde er zu den Minnesota Twins transferiert und spielte unter Verwendung des Namens David Ortiz zunächst in deren Farmsystem. Am 24. September 1997 spielte er erstmals für die Twins in der MLB. Die Saison 1998 verbrachte er überwiegend bei den Twins, während er in der folgenden Saison 130 Spiele für das Triple-A-Team der Twins, Salt Lake Buzz, absolvierte und bei den Twins nur in 10 Spielen zum Einsatz kam.[1]

Minnesota Twins[Bearbeiten]

Ab der Saison 2001 war Ortiz Stammspieler bei den Minnesota Twins, konnte aber wegen wiederholter Verletzungen nicht recht überzeugen. Zwar erreichte er 2002 in 125 Spielen einen Batting Average von .272 bei 20 Home Runs und 75 RBIs, wurde aber Ende 2002 von den Twins entlassen.[1]

Boston Red Sox[Bearbeiten]

David Ortiz mit der Trophäe der World Series 2007

Anfang 2003 unterschrieb Ortiz einen Vertrag bei den Boston Red Sox, wo er ganz überwiegend als Designated Hitter eingesetzt wird und nur in Interleague-Spielen in Stadien der National League als First Baseman spielt. Mit den Red Sox konnte er 2004 die World Series gewinnen und damit eine 86 Jahre währende Durststrecke des Teams überwinden. Insgesamt erreichte er in den Play-offs dieses Jahres einen Batting Average von .400 bei 5 Home Runs und 19 RBIs.[1] Sein Walk-off Home Run gegen die Angels in der American League Championship Series (ALCS) sicherte den Red Sox den Einzug in die World Series und machte Ortiz zum MVP der ALCS.

2005 überzeugte Ortiz mit einer neuen Karrierebestleistung von 47 Home Runs und musste sich in jenem Jahr in der AL nur Alex Rodríguez geschlagen geben, der einen Home Run mehr erzielt hatte.[2] Ebenso erging es Ortiz bei der Abstimmung zum MLB Most Valuable Player Award der AL: Er wurde zweiter hinter Rodriguez. 2006 konnte er hingegen 54 Home Runs schlagen und führte die AL mit einem Vorsprung von 10 Home Runs auf den Zweitplatzierten Jermaine Dye von den Chicago White Sox an.[3] In der Geschichte der Red Sox brach er damit den bis dahin von Jimmie Foxx gehalten Rekord von 50 Home Runs in einer Saison.

In der Saison 2007 trug Ortiz erneut entscheidend zum Gewinn der World Series durch die Red Sox bei. In der Regular Season schlug er 35 Home Runs, erzielte 117 RBIs und einen Batting Average von .322.[1] In der Postseason steigert er sich auf .370 bei 3 Home Runs und 10 RBIs.[1]

2008 war Ortiz, der von den Fans Big Papi genannt wird, anfangs von einer Verletzung geplagt und musste einige Wochen aussetzen. In nur 109 Spielen betrug sein Batting Average nur .264 bei 23 Home Runs und 89 RBIs.[1] Auch die Saison 2009 begann für Ortiz schlecht: Nach 34 Spielen betrug sein Batting Average gerade einmal .208 und er hatte 30 Strikeouts hinnehmen müssen.[1] Der erste Home Run gelang ihm erst am 20. Mai 2009, womit eine Serie von 149 At Bats ohne Home Run (die längste seiner Karriere) zu Ende ging.[4] Im Verlauf der Saison konnte er sich jedoch steigern, so dass es insgesamt für 28 Home Runs und 99 RBIs reichte.[1] Außerdem erzielte er am 9. Juli 2009 seinen 300. Home Run.

In der Saison 2010 startete Ortiz erneut schwach; im April stand nur ein Home Run und 7 RBIs für ihn zu Buche.[1] Seither hat er sich jedoch deutlich steigern können. Seine Leistungen im Mai 2010 (10 Home Runs, 27 RBI, 1.211 OPS) brachten ihm den Titel Player of the Month in der AL ein. Im Juli wurde er zum insgesamt sechsten Mal in das All-Star Team der AL gewählt. Beim All-Star Game konnte er das Home Run Derby gewinnen. Zum Schluss der Saison stand ein Batting Average von .270 bei 32 Home Runs (Platz 5 in der American League) und 102 RBIs zu Buche.

Dopingvorwürfe[Bearbeiten]

Am 30. Juli 2009 berichtete die New York Times, Ortiz und sein damaliger Teamkollege Manny Ramirez seien zusammen mit etwa 100 anderen MLB-Spielern 2003 positiv auf leistungssteigernde Substanzen getestet worden.[5] Ortiz hat auf einer Pressekonferenz die Einnahme von Steroiden verneint und die positiven Testergebnisse auf von ihm verzehrte Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine zurückgeführt.[6]

Privatleben[Bearbeiten]

Ortiz hat zusammen mit seiner Frau Tiffany drei Kinder: Jessica, Alexandra und D'Angelo. Am 11. Juni 2008 wurde ihm in Boston die US-amerikanische Staatsbürgerschaft verliehen.[7]

Karrierehöhepunkte[Bearbeiten]

  • 3 mal Gewinner der World Series (2004, 2007, 2013)
  • 6 mal All-Star (2004–2008, 2010)
  • 5 mal unter den Top-5 bei der Abstimmung zum MVP (2003 5.; 2004 4.; 2005 2.; 2006 3.; 2007 4.)
  • MVP der World Series 2013
  • MVP der American League Championship Series 2004
  • Hank Aaron Award 2005
  • 4 mal Silver Slugger Award (2004–2007)
  • 5 mal Edgar Martínez Award (2003–2007)
  • Meiste Extra Base Hits in der AL (2004, 2005, 2007)
  • Meiste Home Runs in der AL (2006)
  • Meiste RBIs in der AL (2005, 2006)
  • Meiste Home Runs in einer Saison der Red Sox (2006: 54)
  • Meiste Home Runs in Auswärtsspielen in einer AL-Saison (2006: 32; zusammen mit Babe Ruth)
  • Erster Spieler in der Geschichte der Red Sox mit 40 oder mehr Home Runs in drei aufeinander folgenden Saisons (2004–2006)
  • Sechs Saisons mit mindestens 30 Home Runs und 100 RBI (2003–2007, 2010)
  • AL Player of the Month (09/2005; 07/2006; 05/2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i David Ortiz Statistics and History - Baseball-Reference.com. www.baseball-reference.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  2. 2005 American League Batting Leaders - Baseball-Reference.com. www.baseball-reference.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  3. 2006 American League Batting Leaders - Baseball-Reference.com. www.baseball-reference.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  4. Big Papi ends long homerless drought. www.mlb.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  5. Ortiz and Ramirez Are Said to Be on 2003 Doping List - NYTimes.com. www.nytimes.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  6. Ortiz: I never used steroids – The Boston Globe. www.boston.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  7. Ortiz, pride of Sox Nation, joins US as a citizen – The Boston Globe. www.boston.com. Abgerufen am 1. Oktober 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Ortiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: David Ortiz – Zitate (Englisch)