David Remnick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Remnick (2008)

David Remnick (* 29. Oktober 1958 in Hackensack, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Journalist, Autor und Zeitungsredakteur.

Er wuchs, wie er sagte, in einem liberalen jüdischen Haushalt mit "vielen Büchern" auf und machte im Jahre 1981 in Princeton seinen Abschluss. Für die Washington Post arbeitete er als Reporter und Schriftkorrespondent in Moskau.

1994 gewann Remnick den Pulitzer-Preis für sein Werk Lenin's Tomb: The Last Days of the Soviet Empire. Ebenfalls viel Beachtung fand sein Buch King of the World, eine Biographie des Boxers Muhammad Ali.

Seit 1998 ist Remnick Chefredakteur des New Yorker. In dieser Funktion edierte er ausgewählte Artikel des New Yorker, woraufhin er 1999 vom Fachmagazin Advertising Age zum "Herausgeber des Jahres" gewählt wurde.

Werke[Bearbeiten]

Essay
  • The Pioneers of Perestroika: Back to the Intellectual Roots of Soviet Reforms, in: Alexander Dallin/Gail W. Lapidus (eds.): The Soviet System. From Crisis to Collapse, Westview Press, Boulder/San Francisco/Oxford 2005 ISBN 0-8133-1876-9

Weblinks[Bearbeiten]