David Robertson (Dirigent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Robertson (* 19. Juli 1958 in Santa Monica, Kalifornien) ist ein besonders in den USA bekannter Dirigent und Interpret zeitgenössischer Musik.

Biografie[Bearbeiten]

Seine Ausbildung absolvierte er an der Königlichen Musikakademie in London. Sie umfasste die Studiengänge Horn, Komposition und Dirigieren. David Robertson widmet sich auch der Förderung von Studenten u. a. des Pariser Conservatoires und der New Yorker Juilliard School of Music. Die "Musical America" kürte ihn zum "Conductor of the Year 2000".

Seine bisherigen Stationen als künstlerischer Leiter bzw. Dirigent:

Welturaufführungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Bart Visman - Claude Debussy: Images oubliées for orchestra; orchestrated by Bart Visman - 26. Januar 2012, Concertgebouw, Amsterdam, mit Koninklijk Concertgebouworkest
  • Steven Mackey - Stumble to Grace Concerto for piano and orchestra - 23. September 2011, Powell Hall, St. Louis, MO, mit Saint Louis Symphony Orchestra und Ehefrau Orli Shaham (Klavier)
  • Christopher Rouse - Symphony No. 3 - 5. Mai 2011, Powell Hall, St. Louis, MO, mit Saint Louis Symphony Orchestra
  • Joey Roukens - Out of Control - 25. März 2011, Concertgebouw, Amsterdam, mit Koninklijk Concertgebouworkest
  • Sam Hayden - Substratum - 8. Dezember 2008, Barbican, London mit BBC Symphony Orchestra
  • Miroslav Srnka - My life without me für Sopran und Ensemble - 28. November 2008, Cité de la Musique, Paris mit Ensemble Intercontemporain und Claron McFadden (Sopran)
  • Brett Dean - Vexations and Devotions - 22. Juli 2007 (Europa Premiere), Royal Albert Hall, London mit BBC Symphony Orchestra und Gondwana Voices (Kinderchor) und BBC Symphony Chorus
  • Richard Rijnvos - Block Beuys - Raum 4 bis 7 - 17. Juni 1999, Cité de la Musique, Paris mit Ensemble Intercontemporain
  • Richard Rijnvos - Times Square Dance, for 2 identical orchestras (1996-98) - 4. Juni 1999, Concertgebouw, Amsterdam, mit Koninklijk Concertgebouworkest
  • Chin Un-suk - Fantaisie mécanique (1994, rev.1997) - 8. Juni 1997, Cité de la Musique, Paris mit Ensemble Intercontemporain
  • Ton de Leeuw - Three Shakespeare songs for mezzo-soprano and instrumental ensemble, 13. Juni 1996, Concertgebouw, Amsterdam mit Ensemble InterContemporain und Rosemary Hardy (Sopran)

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]