David Rodman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowenienSlowenien David Rodman Eishockeyspieler
David Rodman
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. September 1983
Geburtsort Jesenice, SR Slowenien
Größe 183 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Spielerkarriere
2000–2001 HK HIT Casino Kranjska Gora
2001–2003 Val-d'Or Foreurs
2003–2004 EHC Linz
2004–2007 HK Jesenice
2007–2008 Vienna Capitals
2008–2009 HK Jesenice
2009–2011 Vienna Capitals
2011–2012 IK Oskarshamn
2012–2013 Bietigheim Steelers
seit 2013 IK Oskarshamn

David Rodman (* 10. September 1983 in Jesenice, SR Slowenien) ist ein slowenischer Eishockeyspieler, der seit 2013 beim IK Oskarshamn in der HockeyAllsvenskan unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

David Rodman erlernte das Eishockeyspielen in den Nachwuchsmannschaften des slowenischen Traditionsvereines HK Jesenice und war gemeinsam mit seinem Bruder Marcel eines der größten Talente Sloweniens nach der Jahrtausendwende. Im Jahr 2001 wagte er erstmals den Sprung ins Ausland, um sich in Nordamerika weiterentwickeln zu können. Er absolvierte zwei erfolgreiche Spielzeiten bei den Val-d'Or Foreurs in der kanadischen Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League, wo er in seinem zweiten Jahr in der regulären Saison 70 Scorerpunkte erzielen konnte. Im Jahr 2003 wurde er vom österreichischen Erstligisten EHC Linz unter Vertrag genommen, wo er es jedoch mangels Eiszeit auf nur drei Punkte brachte.

2004 kehrte Rodman zu seinem Heimatverein zurück, mit dem er 2005 und 2006 zwei Mal in Folge den slowenischen Meistertitel gewinnen konnte. In der Saison 2006/07 trat der HK Jesenice erstmals in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) an, da die Mannschaft gemessen an der slowenischen Liga konkurrenzlos war und neue Perspektiven suchte. Zusammen mit seinem Bruder und dem US-Amerikaner Aaron Fox bildete Rodman eine der erfolgreichsten Angriffsreihen der Liga. Dennoch verpasste der HK Jesenice mit nur einem Punkt Rückstand den Einzug in die Playoffs. In der folgenden Saison wurden alle drei Spieler der Formation von den Vienna Capitals verpflichtet, die jedoch im Halbfinale der Playoffs 2008 gegen den EC Red Bull Salzburg ausschieden. Während Fox in Wien verblieb, kehrten Marcel und David Rodman zum HK Jesenice zurück, scheiterten jedoch während der Playoffs 2009 im Viertelfinale am EHC Linz. Da Jesenice danach mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte, wechselten die Brüder erneut zu den Capitals. Im Juni 2011 unterzeichnete er einen Kontrakt bei IK Oskarshamn aus der HockeyAllsvenskan, der zweiten schwedischen Spielklasse. Im Sommer 2012 schloss er sich den Bietigheim Steelers aus der 2. Eishockey-Bundesliga an, mit denen er den DEB-Pokal gewinnen konnte. Bereits nach einem Jahr verließ er die Württemberger wieder und kehrte an die schwedische Ostseeküste zurück.

International[Bearbeiten]

Für Slowenien nahm Rodman im Juniorenbereich an der U18-Weltmeisterschaft 2001 in der Division II sowie den U20-Weltmeisterschaften der Division II 2001 und der Division I 2002 und 2003 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2007, 2009, 2010, 2012 und 2014 sowie in der Top-Division 2005, 2006, 2008, 2011 und 2013. Darüber hinaus vertrat er seine Farben bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin, 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi sowie bei den Winterspielen in Sotschi, bei denen die Slowenen einen überraschenden siebten Platz belegten, selbst.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
2000/01 HK HIT Casino Kranjska Gora Slowenien 17 11 11 22 24
2001/02 Val-d'Or Foreurs QMJHL 36 12 13 25 16 -1 7 3 2 5 6 -6
2002/03 Val-d'Or Foreurs QMJHL 65 26 44 70 79 +10 9 2 4 6 10 -5
2003/04 EHC Linz ÖEHL 51 1 2 3 20 +1
2004/05 HK Jesenice Interliga 26 4 10 14 53
2004/05 HK Jesenice Slowenien 23 11 14 25 41
2005/06 HK Jesenice Continental Cup 3 2 2 4 4 +4
2005/06 HK Jesenice Interliga 23 8 14 22 96 6 2 5 7 10 -1
2005/06 HK Jesenice Slowenien 21 13 31 44 45
2006/07 HK Jesenice ÖEHL 56 29 35 64 87 +22
2006/07 HK Jesenice Slowenien 1 0 0 0 2
2007/08 Vienna Capitals ÖEHL 45 18 28 46 42 +12 7 2 6 8 6 +1
2008/09 HK Jesenice ÖEHL 59 26 29 55 84 +16 5 1 1 2 41 +1
2008/09 HK Jesenice Slowenien 5 3 2 5 2
2009/10 Vienna Capitals ÖEHL 52 22 36 58 50 12 5 7 12 14
2010/11 Vienna Capitals ÖEHL 41 14 26 40 105 10 5 8 13 43
2011/12 IK Oskarshamn Allsvenskan 51 14 21 35 68 12 5 3 1 4 0 2
2012/13 Bietigheim Steelers 2. BL 29 12 33 45 12 14 5 12 18 8
2013/14 IK Oskarshamn Allsvenskan 35 9 15 24 16 3
ÖEHL gesamt 297 110 156 266 388 37 13 22 35 104

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/−
2000 Slowenien U20-EM, Div. I 4 7 1 8 2 +6
2001 Slowenien U18-WM, Div. II 4 9 2 11 6 +12
2001 Slowenien U20-WM, Div. II 4 4 0 4 4 +5
2002 Slowenien U20-WM, Div. I 4 4 4 8 6 +2
2003 Slowenien U20-WM, Div. I 5 2 0 2 20 0
2005 Slowenien Olympia-Quali 3 0 0 0 0 -2
2005 Slowenien WM 6 0 0 0 2 -5
2006 Slowenien WM 6 0 0 0 16 -2
2007 Slowenien WM, Div. I 5 2 4 6 2 +4
2008 Slowenien WM 5 1 1 2 6 -2
2009 Slowenien Olympia-Quali 3 0 1 1 2 2
2009 Slowenien WM, Div. I 5 1 3 4 6 -2
2010 Slowenien WM, Div. I 5 1 3 4 8 4
2011 Slowenien WM 6 1 3 4 2 –4
2012 Slowenien WM, Div. I 5 3 2 5 10 1
2013 Slowenien Olympia-Quali 3 4 2 6 6 2
2013 Slowenien WM 7 0 3 3 4 –4
2014 Slowenien Olympia 5 0 3 3 0 2
2014 Slowenien WM, Div. I 5 0 1 1 8 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten]

Der Bruder von David Rodman ist Marcel Rodman, der etwa zwei Jahre älter ist. David absolvierte den größten Teil seiner Profikarriere zusammen mit seinem Bruder.

Weblinks[Bearbeiten]