David Sackett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Lawrence Sackett (* 17. November 1934) ist ein kanadischer Mediziner und einer der Pioniere der evidenzbasierten Medizin.[1][2]

Er gründete 1967 an der McMaster University in Hamilton (Ontario) in Kanada die erste Universitätsabteilung für Klinische Epidemiologie und Biostatistik (Department of Clinical Epidemiology and Biostatistics).[3] In diesem Rahmen wurden die Konzepte der klinischen Epidemiologie und wissenschaftlich fundierten Patientenversorgung entwickelt, die seit Anfang der 1990er Jahre unter der Bezeichnung „Evidenzbasierte Medizin“" weltweite Verbreitung fanden.

Von 1994 bis 1999 war David Sackett Gründungsdirektor des Centre for Evidence-Based Medicine des National Health Service an der Universität Oxford, England.[4] In dieser Zeit war Sackett Wegbereiter der Evidenzbasierten Gesundheitsversorgung in Europa. 1999 gründete Sackett das Kilgore S. Trout Research & Education Centre at Irish Lake in Ontario.

2007 wurde der Wissenschaftspreis des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin nach David Sackett benannt (siehe David-Sackett-Preis). 2009 erhielt er den Canada Gairdner Wightman Award.

Bücher[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  1. White B: Making evidence-based medicine doable in everyday practice.. In: Fam Pract Manag. 11, Nr. 2, 2004, S. 51-8. PMID 15011482.
  2. Evidence-based medicine. A new approach to teaching the practice of medicine. Evidence-Based Medicine Working Group.. In: JAMA. 268, Nr. 17, 1992, S. 2420-5. PMID 1404801.
  3. http://fhs.mcmaster.ca/ceb/
  4. http://www.cebm.net/index.asp

Weblinks[Bearbeiten]