David Seymour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Seymour

David Robert Seymour, auch unter seinem Pseudonym Chim bekannt, (* 20. November 1911 in Warschau als David Robert Szymin; † 10. November 1956 in El Qantara Ägypten)[1] war ein polnischer Fotograf und Gründungsmitglied der Fotoagentur MAGNUM.

Leben[Bearbeiten]

Seymour wuchs in Polen und Russland auf. Ab 1929 studierte er an der Akademie für Graphische Künste in Leipzig (heute Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig) Kunst und Fotografie. 1931 ging er nach Paris, wo er 1933 seine Ausbildung an der Sorbonne abschloss. Er machte sich als Fotograf selbstständig und hatte ab 1934 regelmäßig Veröffentlichungen in Regards.[2]

In Paris lernte Seymour Robert Capa und Henri Cartier-Bresson kennen. Als überzeugter Antifaschist ging er 1936 nach Spanien und fotografierte die Schrecken des Bürgerkriegs.

1939 kehrte Seymour nach Paris zurück und reiste von dort nach Mexiko. Er ließ sich in New York nieder und diente der US-Armee im Zweiten Weltkrieg bis 1945 als Fotoaufklärer und Dolmetscher. Nach dem Krieg reiste er für die UNESCO in die Tschechoslowakei, nach Polen, Deutschland, Griechenland und Italien, um die Auswirkungen des Krieges auf die Kinder zu dokumentieren. Er publizierte 1949 das Buch Children of Europe.

1947 gründete Seymour zusammen mit Robert Capa, Cartier-Bresson und George Rodger die Fotoagentur Magnum Photos.

Nach dem Tod von Robert Capa 1954 übernahm er die Präsidentschaft bei Magnum. Seymour wurde, zusammen mit dem französischen Fotografen Jean Roy, während der Sueskrise von ägyptischen Soldaten beim Überqueren der Frontlinie erschossen, als er am 10. November 1956 über einen Gefangenenaustausch am Sueskanal berichten wollte.

Gründung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Seymour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Seymour-"Chim", Paragraphic Books 1966, 23 Seiten, Seite 19
  2. David Seymour in: Die Pressefotografie, Astrid Jacobi 2006, 132 Seiten, Seite 92