David Starkey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Starkey

David Starkey (* 3. Januar 1945 in Kendal, Westmorland) ist ein britischer Historiker und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit in Kendal, Westmorland, studierte Starkey Geschichte an der University of Cambridge. Von 1972 bis 1998 unterrichtete Starkey als Dozent für Geschichte an der London School of Economics. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer war er im britischen Radiosender BBC 4 im Programm The Moral Maze als Radiomoderator zu hören. Starkey schrieb als Autor im Laufe der Jahre viele Werke zur Geschichte Englands. Er gilt in England als Experte für die Tudor-Zeit.[1]

Starkey lebt mit seinem Lebenspartner James Brown in London zusammen. [2]

Zu einer heftigen Kontroverse geriet eine am 13. August 2011 im Fernsehen der BBC gemachte Bemerkung Starkeys, wonach die gewalttätigen Unruhen in England 2011 ein Ausdruck einer „gewaltsamen, zerstörerischen und nihilistischen’ Gang-Kultur“ gewesen seien, die weiße „Proleten“ (engl. „chavs“) von „schwarzen Einwanderern" übernommen hätten. Starkey wurde daraufhin des Rassismus bezichtigt, zumal er dem verstorbenen und umstrittenen rechtslastigen Politiker Enoch Powell noch Recht gab, der als Resultat der Masseneinwanderung nach Großbritannien „Ströme von Blut“ („Rivers of Blood“) über die Insel meinte kommen zu sehen.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1985: This Land of England (gemeinsam mit David Souden)
  • 1986: The Reign of Henry VIII: Personalities and Politics
  • 1986: Revolution Reassessed: Revisions in the History of Tudor Government and Administration (1986) (editiert gemeinsam mit Christopher Coleman)
  • 1987: The English Court from the Wars of the Roses to the Civil War
  • 1990: Rivals in Power: the Lives and Letters of the Great Tudor Dynasties
  • 1991: Henry VIII: A European Court in England
  • 1998: The Inventory of Henry VIII: The Transcript, Ausgabe 1 (gemeinsam mit Philip Ward und Alistair Hawkyard)
  • 2000: Elizabeth: Apprenticeship
  • 2000: The Stuart Courts - Foreword (editiert von Eveline Cruickshanks)
  • 2002: The Inventory of Henry VIII: Essays and Illustrations, Ausgabe 2, (gemeinsam mit Philip Ward und Alistair Hawkyard)
  • 2002: The Inventory of Henry VIII: Essays and Illustrations, Ausgabe 3, (gemeinsam mit Philip Ward und Alistair Hawkyard)
  • 2003: The Six Wives: The Queens of Henry VIII
  • 2003: Elizabeth I: The Exhibition Catalogue
  • 2004: The Books of King Henry VIII and His Wives - Introduction and Preface (James P. Carley)
  • 2004: The Monarchy of England: The Beginnings
  • 2006: Monarchy: From the Middle Ages to Modernity
  • 2007: Making History: Antiquaries in Britain, 1707-2007 - Introduction (editiert von Sarah McCarthy, Bernard Nurse und David Gaimster)
  • 2008: Henry: Virtuous Prince
  • 2009: Introduction to Henry VIII; Man & Monarch (editiert von Susan Doran, British Library)
  • 2010: Crown and Country (Harper Press)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Telegraph:Is David Starkey the reincarnation of Henry VIII?
  2. Telegraph:David Starkey: A man with a past
  3. 'White chavs have become black': David Starkey TV outburst provokes race row as he claims Enoch Powell was right, DAILY MAIL, 14. Aug. 2011