David Vann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Vann (2010)

David Vann (* 19. Oktober 1966 auf Adak Island, Alaska) ist ein amerikanischer Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten]

David Vann wurde 1966 auf Adak Island als Sohn eines Zahnarztes auf der dortigen US-Militärbasis geboren und wuchs in Ketchikan (Alaska) zusammen mit seiner fünf Jahre jüngeren Schwester auf. Sein Vater tötete sich selbst, als David Vann 13 war,[1] ein Thema, das er später in seinem Buch Legend of a Suicide aufnahm.[2] David Vann schloss sein Studium an der Cornell University 1994 mit dem M.F.A. (Master of Fine Arts, Kunsthochschulabschluß) ab. Von 1994 bis 1996 war er Wallace Stegner Fellow an der Stanford University.[3]

Vann lehrte Creative Writing in Stanford und an der University of San Francisco. An der Florida State University war er Assistant Professor.[4] Vann veröffentlichte seine Kurzgeschichten unter anderem im Atlantic Monthly und in Esquire.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • A Mile Down: The True Story of a Disastrous Career at Sea. Thunder’s Mouth Press, New York 2005, ISBN 1-56025-710-5.
  • Legend of a Suicide. University of Massachusetts Press, Amherst 2008, ISBN 978-1-55849-672-9. (Kurzgeschichten, Paperbackausgabe erschien 2009 bei Penguin, ISBN 978-0-141-04378-4.)
    • Sukkwan Island, eine Novelle aus Legend of a Suicide wurde aus dem Amerikanischen übertragen von Miriam Mandelkow: Im Schatten des Vaters. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42229-8. (Hörbuchausgabe gelesen von Christian Brückner, Edition Parlando, Berlin 2011, 5 CD.)
  • Caribou Island. Harper Press, New York 2011, ISBN 978-0-06-187572-4.
    • deutsche Ausgabe: Die Unermesslichkeit. Übertragen von Miriam Mandelkow. Suhrkamp, Berlin 2012, ISBN 978-3-518-42296-0. (Hörbuchausgabe gelesen von Christian Brückner, Edition Parlando, Berlin 2012)
  • Dirt. 2012
    • Dreck. Roman. Suhrkamp, Berlin 2013
  • Goat Mountain. Heinemann, 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Vann: Where are all the men in my family?. In: „The Guardian“ vom 24. Oktober 2009.
  2. Interview mit David Vann von 2009 auf der Website von Penguin. (Abgerufen am 1. Dezember 2009.)
  3. Wallace Stegner Fellowship an der Stanford University.
  4. Libby Fairhurst: FSU Assistant Professor lands NEA Grant for Book on Adventures at Sea. Pressemitteilung der Florida State University vom Januar 2008.
  5. Winners of the 2007 AWP Award Series. The Association of Writers & Writing Programs. (Abgerufen am 1. Dezember 2009.)