Davide Rebellin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Davide Rebellin bei der Route du Sud 2011

Davide Rebellin (* 9. August 1971 in San Bonifacio, Italien) ist ein italienischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Rebellin begann seine Profi-Karriere 1995 bei dem Radsportteam MG-Technogym.

Seinen Durchbruch gelang Rebellin beim Giro d’Italia 1996, den er auf Platz sechs der Gesamtwertung abschloss, nachdem er die siebte Etappe gewann und dadurch das Maglia Rosa des Gesamtführenden eroberte, welches er bis zur zwälften Etappe verteidigte.

Er entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einem Spezialisten für kürzere Rundfahrten und Eintagesrennen. So gewann er z.B. im Jahr 2001 das Etappenrennen Tirreno–Adriatico und 2004 als erster Fahrer überhaupt nacheinander die drei Frühjahrsklassiker Amstel Gold Race, La Flèche Wallonne sowie Lüttich–Bastogne–Lüttich.

Nachdem Rebellin über mehrere Jahre gleichwohl nicht in die italienische Nationalmannschaft berufen wurde, nahm Rebellin im September 2004 die argentinische Staatsbürgerschaft an, um im Trikot Argentiniens bei der UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2004 anzutreten. Seine Teilnahme für Argentinien wurde jedoch wenige Tage vor dem Rennen durch die UCI auf Grund eines Formfehlers abgelehnt.[1]

Später fuhr er wieder für den italienischen Verband und schloss das Straßenrennen bei den Olympischen Sommerspiele 2008 auf dem zweiten Platz ab. Allerdings ergaben Nachkontrollen Ende April 2009 die Einnahme von CERA im Vorfeld des Rennens. Im November 2009 entzog das IOC ihm daraufhin die beim gewonnene Silbermedaille.[2] Die Entscheidung des IOC wurde vom Court of Arbitration for Sport im Jahr 2010 bestätigt und Rebellin hierauf vom für ihn zuständigen monegassischen Verband für zwei Jahre gesperrt.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Deutschlandtour 2005

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

  • Rund um den Henninger Turm
  • eine Etappe Paris–Nizza
  • GP Industria & Commercio di Prato

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2011

2012
2013
2014

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. faz.net de vom 1. Oktober 2004: Rebellin darf doch nicht bei WM starten
  2. velonation.com vom 17. November 2009: Rebellin officially loses Olympic silver medal
  3. krone.at vom 29. September 2010: Italiens Rad-Ass Rebellin für zwei Jahre gesperrt

Weblinks[Bearbeiten]