Davut Suları

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Davut Suları (* 1925 in Cayirli/Erzincan; † 27. Dezember 1984 in Erzurum, nach anderen Quellen am 15. Januar 1985 in Erzincan) war ein alevitischer Aşık mit der vollen literarischen Bezeichnung „Aşık Davut Suları“. Sein bürgerlicher Name war Davut Agbaba.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sein Vater Veli Agbaba übergab die Erziehung Davut Sularıs schon im Kleinkindesalter seiner Großmutter Rindi Hanim. Sein Großvater Kaltik Mehmet Aga war ein alevitischer Dichter, der Davut Suları im Kindesalter die Lust am Dichten, Singen und dem Spielen der Baglama (Saz) weckte. Seine traditionelle Kurzbezeichnung in Gedichten „Suları“ gab ihm ebenfalls sein Großvater.

Mit 17 Jahren wurde er Aşık, ein alevitischer Dichter und Musiker, diese Tradition führte er über 45 Jahre fort. Von seinem Großvater Mehmet Suları bekam er den ersten Unterricht in Dichtung und dem Saz-Spiel. In Ankara arbeitete er beim Radio als Sänger. Seine Tochter Edibe Sulari kam beim Brandanschlag von Sivas zusammen mit 32 weiteren alevitischen Künstlern ums Leben.

Viele seiner Werke sind auf türkisch, daneben gibt es Werke in zazaischer Sprache.

Werke[Bearbeiten]

  • Necef Deryasi (Semah)
  • Sonra Gi
  • Basin Icin
  • Asiktir
  • Ne Yazik
  • Ey Hamamci
  • Cok evvel Oldu
  • Duzgino
  • Siyah Percemini
  • Ali Diyorlar
  • Cek Kateri Ben Gelirim Pesine
  • Vardim Kirklar Kapisina