Dawes-Kriterium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Überlagerung zweier nach Dawes gerade noch auflösbarer Beugungsbilder

Das Dawes-Kriterium beschreibt das durch Beugung begrenzte Auflösungsvermögen eines menschlichen Beobachters bei der Betrachtung enger Doppelsterne durch ein Teleskop. Es ist benannt nach dem britischen Astronomen William Rutter Dawes.

Dieser gab den von ihm empirisch gefundenen Zusammenhang zwischen dem Durchmesser d der Teleskopöffnung in Zoll und dem Winkelabstand α eines damit gerade noch zu trennenden Doppelsterns in Bogensekunden an als Zahlenwertgleichung:

\alpha = \frac{4{,}56}{d}

Mit einem Teleskop von zwei Zoll Öffnung (gut 5 cm) kann also ein Doppelstern mit 2,3 Bogensekunden Winkelabstand getrennt wahrgenommen werden.

Für große Teleskope gilt die Formel nicht mehr, da das Seeing die Auflösung begrenzt.

Die meisten Doppelsterne sind sonnenähnlich gelb. Nimmt man für ihre Wellenlänge \lambda = 550 \; \mathrm{nm} an und drückt α im Bogenmaß aus, so lautet das Dawes-Kriterium:

\alpha \approx \frac{\lambda}{d}

Im Vergleich zum empirischen Dawes-Kriterium für das menschliche Sehen unterschätzt das formale Rayleigh-Kriterium das Auflösungsvermögen um den Faktor 1,22: beim Dawes-Kriterium überlappen die beiden Beugungsscheibchen so stark, dass fast keine Einsenkung zwischen den Maxima zu erkennen ist, während beim Rayleigh-Kriterium die Einsenkung etwa 30 % beträgt. Moderne Bildverarbeitung erlaubt die Vermessung von Doppelsternen auch bei noch stärkerer Überlappung.